Heizanlagen modernisieren Meldung

Mit einem neuen Heizkessel ist es bei der Heizungsmodernisierung nicht getan. Auf das Gesamtsystem kommt es an.

Brennwertkessel. Kompakte Öl- und Gasbrennwertkessel sind heute Standard. Sie verbrauchen etwa ein Drittel weniger Primärenergie als ein Kessel des Baujahrs 1985. Ein einfacher Kesseltausch ist aber die kleinste Lösung. Damit holt man nur das nach, was ohnehin längst fällig gewesen wäre. Ein neuer Kessel samt Regelung kostet ohne Montage ab 5 500 Euro.

Heizsysteme. Moderne Heizsysteme bestehen aus Komponenten, die aufeinander abgestimmt sind, zum Beispiel Brennwertkessel, Solarkollektor und Kaminofen. Erst ihr Zusammenspiel ermöglicht eine kräftige Energieeinsparung. Die Kombination von fossilen Energieträgern wie Öl und Gas mit regenerativen wie Solarenergie öffnet den Weg zu zeitgemäßem Heizen. Solche Heizsysteme sind (ohne Montage) ab 12 000 Euro zu haben.

Solaranlagen. Wenn statt eines Brennwertkessels die Solaranlage im Sommer für warmes Wasser sorgt, sinkt der Primärenergiebedarf eines Hauses um mindestens 10 Prozent. Übernimmt das Solarpaket aus Kollektor, Regelung und Speicher auch noch einen Teil der Raumheizung (Kombianlage), sind noch deutlich höhere Einsparungen zu erzielen. Solarpakete gibt es ab 6 000 Euro.

Wärmepumpen. Eine Luftwärme­pumpe stößt bei Frost bald an ihre Grenzen. Ein zweiter Wärmeerzeuger, zum Beispiel ein Holzpelletkessel, muss dann heizen. Erdreich und Grundwasser als Wärmequellen sind eher das ganze Jahr über nutzbar.

Tipp: Staatliche Zuschüsse und Darlehen für Energiesparmaßnahmen sind so günstig wie lange nicht. Allein die Förderbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt 2009 für die Gebäudesanierung 1,5 Milliarden Euro bereit – zu besseren Konditionen als in den Vorjahren. Mehr Informationen unter www.kfw.de oder Telefon 0180 1/33 55 77 (3,9 Cent pro Minute).

Dieser Artikel ist hilfreich. 225 Nutzer finden das hilfreich.