Immer mehr Hersteller geben für die Energieausnutzung eines Heizkessels den oberen Heizwert oder Brennwert in den technischen Unterlagen an. Dieser Wert berücksichtigt die freiwerdende Wärmemenge einschließlich der Kondensationswärme des Wasserdampfs. Physikalisch unsinnige Angaben eines Nutzungsgrads von mehr als 100 Prozent werden damit bald vergessen sein. Die Energieeinsparung von Öl- und Gasheizkesseln lässt sich so künftig besser vergleichen – sowohl untereinander als auch mit anderen Heizsystemen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 46 Nutzer finden das hilfreich.