Immer mehr Heimwerker trauen sich auch Mörtel-, Estrich- und Betonarbeiten zu. Sie unterschätzen dabei aber die Gefahr von Hautverätzungen und Augenverletzungen. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung hin. Es hat Daten der letzten drei Jahre ausgewertet. Überkopfarbeiten und Verwehungen von Baustoffen verursachten die meisten Augenverletzungen. Durchfeuchtete Kleidung führte sehr oft zu schweren Hautverätzungen.

Deshalb sollten auch Heimwerker die Schutzmaßnahmen für professionelle Bauarbeiter beachten:

  • Beim Anrühren von Baustoffen, bei Abriss-, Stemm- und Überkopfarbeiten eine Schutzbrille, bei staubigen Arbeiten außerdem eine Atemmaske tragen.
  • Bei Arbeiten im Feuchten statt Lederhandschuhen Baumwollhandschuhe mit Kunststoffüberzug tragen, sie durchweichen nicht so schnell. Bei Überkopfarbeiten Stulpenhandschuhe anziehen.
  • Um Verätzungen zu vermeiden, durchnässte Kleidung, Schuhe und Handschuhe sofort wechseln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 145 Nutzer finden das hilfreich.