Heimtrainer Billige bringens nicht

24.01.2013
Inhalt
Heimtrainer - Billige bringens nicht

Bereits ein Viertel­stünd­chen leichte Bewegung pro Tag reicht aus, um die Lebens­erwartung zu erhöhen. Wer nicht bei Regen durch den Park joggen oder einen teuren Vertrag mit einem Fitness­studio abschließen möchte, kann mit den passenden Geräten auch zuhause trainieren. Die beliebtesten Heimtrainer sind Standfahr­räder und Cross­trainer. test hat im Rahmen eines Schnell­tests geprüft, was preis­werte Modelle taugen, die auch noch möglichst wenig Platz erfordern. Zusammenklapp­bare Geräte, die in kleinen Wohnungen nach dem Training platz­sparend verstaut werden können, sind jedoch ausgesprochen rar.

Im Test: Zwei klapp­bare Geräte: Walker von Christopeit, Fahr­radtrainer von Ultra­sport. Zum Vergleich zwei preis­werte, nicht klapp­bare Fitness­geräte: Cross­trainer von Reebok, Fahr­radtrainer von Kettler.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test Heimtrainer.

  • Mehr zum Thema

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.

    Gesetz für faire Verbraucher­verträge Lang­laufende Verträge werden fairer

    - Lange Vertrags­lauf­zeiten und lange Kündigungs­fristen hindern Verbraucher oft daran, den Anbieter zu wechseln. Ab Oktober 2021 wird sich dies schritt­weise ändern.

    Große Plansch­becken Badefreude braucht einen Filter

    - Die heiße Jahres­zeit kommt, da träumen viele von einem Pool. Aufblas­bare Modelle oder solche zum Aufstellen, mit einer dünnen Stahl­wand, sind günstig und reichen oft...