Heim­kino­anlagen

Technik: Tipps für Ihre Anlage

6

Heim­kino­anlagen Testergebnisse für 12 Heimkinoanlagen 12/2012

Inhalt

Auswählen. Probieren Sie das Gerät im Geschäft mit einem Ihnen bekannten Medium aus, am besten mit einem Film auf Blu-ray. Nur so können Sie das Klang­erlebnis einschätzen. Das Abspielmaterial muss im 5.1-Ton vorliegen. CDs und TV-Serien werden oft in Stereo produziert und klingen mit Surroundsound unge­wohnt. Die Regel „Je größer der Laut­sprecher, desto besser der Klang“ stimmt nicht zwingend. Kleine Boxen können auch gut klingen.

Einrichten. Am einfachsten lässt sich die Anlage über eine Auto­matik an die Wohn­situation anpassen: Ein mitgeliefertes Mikrofon misst Laut­stärke und Ausstrahlungs­zeit­punkt der einzelnen Boxen und stimmt sie aufeinander ab. Diese Möglich­keit bieten beide Sony-Modelle und Samsung HT-E6500. Schwieriger ist es, die Boxen manuell auszusteuern. Zum einen müssen Nutzer die Laut­stärke so einstellen, dass am Sitz­platz alle sechs Boxen gleich tönen. Zum anderen müssen sie die Distanz richtig einstellen. Das funk­tioniert gut über eine manuelle Eingabe der Entfernung. Eher für Experten geeignet ist die Einstellung der Verzögerung: Nutzer geben an, um wie viele Milli­sekunden welcher Kanal den Ton verzögern soll.

Hand­haben. Die Displays sind oft zu klein oder ungünstig angebracht. Deshalb nutzen viele Verbraucher auch beim Musikhören das TV-Gerät zum Bedienen, das zieht viel Strom. Viele Anlagen lassen sich auch per Smartphone-App steuern (siehe Tabelle: „Produktmerkmale“ -> „Fernbedienung über App“). Ein gutes Display ersetzt das nicht.

Strom sparen. Der Schnellst­artmodus verschlingt viel Strom. Besonders die Anlagen von Pioneer sind hung­rig. Bei ihnen steigen die jähr­lichen Strom­kosten von 12 auf zirka 60 Euro. Der Sony BDV-N890W betreibt die Rück­laut­sprecher kabellos. Drei weitere Anlagen bieten diese Funk­tion optional an.

6

Mehr zum Thema

  • Raum­klang bei Fernsehern Schafft ein TV allein Kino-Atmosphäre?

    - Fernseher mit Raum­klang – damit werben einige Anbieter von TV-Geräten. Ob Kino-Atmosphäre ohne Zusatz­boxen möglich ist, zeigt unser Schnell­test.

  • Sound­bars im Test Fernsehton – satter Bass

    - Flachen Fernsehern fehlt oft ein guter Bass – Sound­bars peppen den TV-Ton auf. Der Sound­bar-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt, welche Geräte im Test am besten sind.

  • Blu-Ray-Player im Test Top-Bild für wenig Geld

    - Viele der Blu-Ray-Player im Test haben 4K-Ultra-HD und bieten tolle Bild- und Tonqualität. Unterschiede gibts bei Preis und Ausstattung!

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

barnybe am 24.03.2014 um 12:08 Uhr
Betriebsgeräusche

Hallo,
habe den HT-E6500 zuhause. Jetzt muss ich feststellen, dass dieser Ähnlich laut ist wie der Kühlschrank, der aus gutem Grund in der Küche steht. Ja, es ist nicht wirklich laut, aber leise ist anders. Nach ausführlichem Lesen, habe ich festgestellt, dass die Bewertung "Betriebsgeräusche" nur Befriedigend ist. Ich hatte das auf mechanische Geräusche des Laufwerks bezogen. Meines Erachtens ist das ein Abwertungsgrund. Man kauft sich ja so eine nicht ganz günstige Anlage, wegen des Hörgenusses. Deshalb steht mein Kühlschrank auch nicht im Wohnzimmer...
Schönen Gruß!

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.11.2013 um 12:26 Uhr
@Gitta8345

Blu-ray-Heimkinoanlagen werden von vielen Herstellern angeboten, sie beinhalten jeweils den Blu-ray-Spieler, den Verstärker und die notwendigen Lautsprecher. Damit eignen sich diese Komplettangebote für einen vergleichenden Warentest. Im Gegensatz dazu werden Heimkinoanlagen mit DVD-Spielern kaum noch weiterentwickelt, auf diesem DVD-Segment findet nur ein Abverkauf zu möglichst günstigen Preisen statt. Die Stiftung Warentest prüft auch die Einzelkomponenten, zum Beispiel wurde ein Test über AV-Receiver im November 2013, ein Test über 5.1 Lautsprechersets im Dezember 2013 veröffentlicht. (Bu)

Gitta8345 am 26.11.2013 um 11:37 Uhr
Warum testet man nur Kombi mit Blu Ray Player?

Bei jemandem der keinen Bly Ray Player besitzt ist der Druck sich auch eine Soundanlage zukaufen, meiner Meinung nach, nicht all zu hoch, den Dolby Digital gibt’s nur auf RTL, SAT 1 und PRO 7 regelmäßig, bei den kommt aber mehr Werbung als Film also auch keine Alternative. Ich habe einen Samsung UE40ES7090 TV und Samsung Blu Ray Player mit Kabel / Terrestik Festplattenreceiver, andere habe eine PS3 oder was auch immer. Was brauche ich dann noch einen Blu Ray Player, warum wird häufig nur eine Schiene gefahren?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.11.2012 um 11:26 Uhr
Sound

@Gustav1: Alle getesteten Heimkinoanlagen können über die HDMI-Verbindung via HDMI ARC (Audio Return Channel) den Fernsehton digital übernehmen und wiedergeben. Dazu muss jedoch der Fernseher ebenfalls diese Ton-Rückkanal HDMI-ARC beherrschen. Das trifft bei aktuellen Fernsehern mit HDMI 1.4 –Anschluss zu. Ist beim Fernseher ein optischer oder elektrischer Digitaltonausgang vorhanden, kann dieser mit dem entsprechenden Eingang der Heimkinoanlage verbunden werden. Die zuvor genannten digitalen Verbindungen sind auch für Mehrkanalton geeignet. Fehlen die digitalen Tonausgänge am Fernseher, kann der Fernsehton meist nur als analoges Stereosignal über entsprechende Cinch-Audiokabel zur Heimkinoanlage übertragen werden.

Gustav1 am 27.11.2012 um 16:29 Uhr
Eignung zur Wiedergabe von Fernsehton

Ich vermisse in dem Artikel einen Hinweis oder gar Testpunkt ob bzw. wie gut sich diese Geräte dazu benutzen lassen den oftmals nicht gerade guten Klang der TV-Lautsprecher zu verbessern bzw. TV-Spielfilme mit 5.1-Ton wiederzugeben. Auch wenn diese Geräte offenbar keine Kabel- oder Sat-Receiver enthalten, sollte es aber doch möglich sein den TV-Ton über HDMI dorthin weiterzuleiten. Dies nun unabhängig davon ob eine Steuerung mit der TV-FB möglich ist, wie im zuvorigen Kommentar beschrieben. Vielleicht könnte TEST hierzu eine kurze Stellungnahme abgeben.