Unser Rat

Abschluss. Eine Ergän­zungs­versicherung für Naturheil­kunde kommt für gesetzlich Kranken­versicherte infrage, die sich regel­mäßig vom Heilpraktiker behandeln lassen und teure Verfahren wählen. Für Kinder lohnt sich eine Police auch schon bei weniger Behand­lungen. Die meisten Policen gibt es als Paket mit Extras wie Zuschüssen für Naturheil­verfahren durch Ärzte, Zahn­ersatz, Brillen, Vorsorgeunter­suchungen oder Reiseimpfungen. Wünschen Sie auch diese Extras, rechnet sich der Schutz besonders.

Die Besten. Die besten Leistungen für Heilpraktikerbe­hand­lungen bieten die Tarife Debeka EAplus und Universa Uni-MedA-Exklusiv. Sie sind allerdings recht teuer: Ein Erwachsener, der den Vertrag mit 43 Jahren abschließt, zahlt 50 Euro monatlich im Tarif der Debeka. Beim Universa-Tarif sind es zunächst 46 Euro im Monat, später etwas mehr. Kinder zahlen 18 beziehungs­weise 13 Euro monatlich.

Güns­tigste Gute. Gute Heilpraktiker­leistungen gibt es aber auch güns­tiger. In den Tarifen Axa Med, LVM EG-Komfort und Württem­bergische NH zahlen Erwachsene bei Eintritt mit 43 hier zwischen 10 und 19 Euro im Monat, Kinder monatlich zwischen 4 und 6 Euro.

Osteo­pathie. Fast alle Tarife im Test erstatten einen Teil der Kosten, wenn Heilpraktiker die Behand­lung durch­führen. Viele zahlen auch für Osteo­pathie durch Ärzte. Ob das der Fall ist, sollten Sie in den Versicherungs­bedingungen prüfen.

Tarifwechsel. Wenn Sie mit Ihrer Ergän­zungs­versicherung unzufrieden sind, sollten Sie nicht einfach kündigen. Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter lohnt oft nur, wenn Sie jung und gesund sind. Fragen Sie besser Ihren eigenen Versicherer nach einem Tarif, der Ihren Bedürf­nissen eher entspricht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 33 Nutzer finden das hilfreich.