Heckenschere von Aldi Schnelltest

Wenn Bäume und Sträucher im Frühling sprießen und frische Triebe die Form der Hecke entstellen, greifen viele Gartenliebhaber zur Heckenschere. Gute elektrische Heckenscheren kosten in der Regel deutlich über 100 Euro. Discounter verkaufen zwar auch wesentlich preiswertere Modelle, doch von fragwürdiger Qualität. Im Schnelltest: eine elektrische Heckenschere von Aldi Nord für 25,99 Euro.

Unsaubere Schnittflächen

Billige Heckenscheren haben oft Schwächen beim Schneiden. Das gilt auch für das Aldi-Modell TCH 661. Mit ihren 3 200 Hüben pro Minute ist die Maschine zu schnell. Die schnell laufenden Messer schieben kleine und mittlere Äste vor sich her, ohne sie ordentlich abzuschneiden. Besonders weiche, feuchte Äste geraten mehrmals in die Schneidezähne und reißen schließlich ab. Das Ergebnis sind ausgefranste Astenden - ein idealer Ort für Pilze und Mikroben. Dickere Äste ab einem Zentimeter erfasst die Heckenschere nicht richtig und schneidet sie nur an.

Ermüdendes Arbeiten

Auf der Verpackung ist eine Länge von 66 Zentimetern angegeben. Damit ist vermutlich die Schwertlänge gemeint, denn die tatsächliche Schnittlänge ist mit 59 Zentimetern deutlich kürzer. Mit ihren 3,9 Kilogramm ist die Maschine recht schwer. Zum Glück sind die Handgriffe sowohl für horizontale als auch vertikale Schnitte günstig angeordnet. Die Lautstärke liegt mit 96 Dezibel zwar im Bereich Hörschäden verursachender Geräusche, ist aber nicht wesentlich höher als bei anderen Heckenscheren dieser Klasse. Ein Hörschutz ist in jedem Fall Pflicht.

Früher Verschleiß

Normalerweise sollten Heckenscheren mehrere Jahre halten. Bei der Aldi-Heckenschere sind die Messer jedoch schon nach kurzem Einsatz stumpf. Die erste Schere zeigt bereits nach sieben Stunden Dauerbelastung deutliche Verschleißerscheinungen. Nach neun Stunden ist endgültig Schluss: Die Maschine schneidet nicht mehr. Bei der zweiten Heckenschere stellen die Tester nach 12 Stunden deutlichen Verschleiß an den Messern fest. Um den Belastungstest zu bestehen, hätten die Scheren 75 Stunden durchhalten müssen. Für einen dauerhaften Einsatz ist die TCH 661 also nicht geeignet. Neue Messer gibt es für dieses Gerät nur in Fachwerkstätten. Die Ersatzteile kosten dort aber mehr als die Heckenschere selbst.

Keine Schadstoffe

Positiv: Weder die Griffe nach das Kabel der Heckenschere von Aldi Nord enthalten nennenswerte Mengen gefährlicher Schadstoffe oder Weichmacher. Nach den zahlreichen Funden von krebserzeugenden PAKS in Werkzeugen ist dies eine gute Nachricht. Auch in puncto Sicherheit gibt es keine Beanstandungen. Beim Ausschalten der Maschine halten die Schermesser innerhalb von 0,4 Sekunden an.

test-Kommentar: Schlecht abgeschnitten
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 668 Nutzer finden das hilfreich.