Hecken Meldung

Stech­palme (links), Hain­buche (mitte), Schlehe (rechts).

Der frühe Herbst ist die beste Zeit, um immergrüne Hecken zu pflanzen. Kommen Eibe, Stech­palme oder Liguster im September in die Erde, können sie vor dem Winter gut anwurzeln.

Vögel und Insekten freut’s

Laub­gehölze wie Hain­buche, Schlehe, Stiel­eiche und Weiß­dorn brauchen Hobby­gärtner erst im Oktober oder November zu setzen. Heimische Gehölze sind im Unterschied zu Zier­sträuchern nicht nur besonders robust, sie bieten auch Vögeln sowie Insekten Nahrung und Schutz.

Mulch­decke schützt Boden

Die Pflanzen setzt man einreihig in Löcher, die doppelt so breit und tief sind wie der Wurzelballen. Für lange Hecken empfiehlt sich ein Graben. Anschließend Erde anhäufeln, andrü­cken und gießen. Eine Mulch­decke schützt den Boden vor dem Austrocknen. Die Hecke wird dichter, wenn sie in den ersten Jahren immer wieder kräftig zurück­geschnitten wird.

Tipp: Achten Sie beim Pflanzen auf den vorgeschriebenen Abstand zum Nach­barn – oft mindestens 50 Zenti­meter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.