Hautkrebs wird jetzt immer häufiger auch bei unter 40-Jährigen diagnostiziert. Experten der Mayo-Klinik in Minnesota machen dafür langes Sonnenbaden und die Ausdünnung der Ozonschicht verantwortlich. Besonders die Formen des weißen Hautkrebses wie Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom, die häufig im Gesicht auftreten, seien angestiegen, sagen die Forscher. Daran erkrankten bisher meist nur Personen über 50. Beide Krebsarten wachsen jedoch nur langsam. Sie bilden selten Metastasen und sind – rechtzeitig entdeckt – leicht operativ zu entfernen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.