Haut­krebs Computer diagnostiziert zuver­lässiger als Ärzte

Melanom oder Muttermal? Um Haut­ver­änderungen zu beur­teilen, sollte künst­liche Intelligenz (KI) Ärzte unterstützen. Zu dem Schluss kommt eine Heidel­berger Studie. 157 Dermatologen und ein für die Studie entwickelter Algorithmus sichteten Bilder von schwarzem Haut­krebs und gutartigen Muttermalen. Der Computer ordnete die Auffälligkeiten im Schnitt zuver­lässiger ein als der Mensch. Die Forscher betonen, dass die Technik den Dermatologen nicht ersetzen kann. Manche Haut­arzt­praxen bieten KI-gestützte Unter­suchungen als Selbst­zahlerleistung bereits an. Ihnen liegen aber andere Algorithmen als in der Studie zugrunde.

Tipp: Lassen Sie Flecken unter­suchen, wenn sie heraus­ragen, größer als 5 Milli­meter, unregelmäßig geformt, die Ränder uneben oder verwaschen sind.

Mehr zum Thema

  • Mobil­funk Wie riskant ist Handy­strahlung? Ein Faktencheck

    - Der 5G-Ausbau und neue Studien heizen die alte Debatte um mögliche Gesund­heits­gefahren durch Hand­ystrahlung wieder an. Was ist dran an den Bedenken? Dieser Frage ist...

  • Akti­nische Keratose Diese Medikamente helfen bei weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken in Deutsch­land etwa 260 000 Menschen an weißem Haut­krebs. Der Krebs kann unter anderem aus Haut­ver­änderungen entstehen, die als akti­nische...

  • Selbst­bräuner Künst­liche Bräune hat Tücken

    - Selbst­bräuner versprechen einen dunkleren Hautton, bergen aber Risiken – und funk­tionieren nicht bei allen Menschen. Die Stiftung Warentest verrät, worauf Sie achten...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.