Checkliste: Vorzeitiger Abschied vom Verwalter

Haben die Eigentümer den Verwalter auf unbestimmte Zeit bestellt, können sie ihn jederzeit mit einfacher Mehrheit abberufen. Läuft die Bestellung hingegen nach bis zu fünf Jahren aus, kann der Verwalter zuvor nur abgewählt werden, wenn das Vertrauen zerstört ist. Das kann der Fall sein, wenn der Verwalter ...

  • keine Beschlusssammlung mit den Entscheidungen der Gemeinschaft führt (Wohnungseigentumsgesetz, Paragraf 26, Absatz 1),
  • ein Insolvenzverfahren durchläuft (Bayerisches Oberlandesgericht [BayObLG], Az. 2Z BR 102/04),
  • Familienangehörige begünstigt und die Einsicht in die Verwaltungsunterlagen verweigert (BayObLG, Az. 2Z BR 66/04),
  • eigenmächtig den Einbau eines Fahrstuhls in Auftrag gibt (BayObLGR, 2Z BR 181/03),
  • keine Gebäudeversicherung abschließt, obwohl er dazu verpflichtet ist (Oberlandesgericht [OLG] Düsseldorf, Az. 3 Wx 89/05),
  • Honorar für eine nachweislich nicht erbrachte Leistung entnimmt (OLG Köln, 16 Wx 219/07),
  • trotz mehrerer Anläufe keine korrekte Jahresabrechnung vorlegt(OLG Düsseldorf, 3 Wx 46/05),
  • eine Beirätin beschimpft und ihr den Rücktritt nahelegt (OLG Köln, Az. 16 Wx 37/07),
  • ungefragt einen Fernwärmevertrag für zehn Jahre abschließt (Landgericht Berlin, 85 T 327/06),
  • als Bauleiter für das Haus tätig war und bekannte Mängel nicht protokolliert hat (Amtsgericht Augsburg, Az. 30 C 2739/08).

Dieser Artikel ist hilfreich. 298 Nutzer finden das hilfreich.