Hausstauballergie Matratzenbezug erstattet

Die gesetzliche Krankenkasse muss einem Versicherten mit Hausstaubmilben-Allergie antiallergische Matratzenzwischenbezüge bezahlen. Dies entschied das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (Az. L 10 KR 17/06). Hausstaubmilben und deren Ausscheidungsprodukte gehören zu den wichtigsten Ursachen von allergischem Asthma, argumentierten die Richter. Zur Abwehr der allergieauslösenden Kontakte mit dem Kot der Hausstaubmilbe und damit zur Vorbeugung gegen weitergehende Behinderung seien die Milbenschutzbezüge geeignet und erforderlich.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Pulver oder Spray – Asth­mamittel richtig anwenden

    - Um Asthma zu behandeln, muss man häufig inhalieren. Diese Mittel gibt es in erster Linie als Spray und Pulver. Beide Formen sind therapeutisch gleich­wertig,...

  • Medikamente im Test Lebens­bedrohliche Allergie – was Sie bei einem anaphylaktischen Schock tun müssen

    - Bei schweren allergischen Reaktionen kann der Kreis­lauf zusammen­brechen. Ein anaphylaktischer Schock ist lebens­gefähr­lich und erfordert schnelles ärzt­liches Eingreifen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.