Hausrecht Darf ich Snacks mit ins Kino nehmen?

2

Louis Sch. aus Berlin fragt: Vor Kurzem war ich mit meiner Freundin im Kino. Damit der Besuch nicht so teuer wird, brachten wir Cola und Gummi­bären mit. Am Eingang sagte uns ein Mitarbeiter, dass es verboten sei, Snacks und Getränke mitzunehmen. Stimmt das?

test.de antwortet

In Kinos haben die Betreiber das Hausrecht. Sie können bestimmen, unter welchen Voraus­setzungen ihre Gäste ins Kino dürfen. Die Frage, ob Getränke und Knabbereien mitgebracht werden dürfen, fällt unter das Hausrecht. Sie dürfen zum Beispiel auch entscheiden, wann nicht abge­holte Karten wieder zum Verkauf freigegeben werden. Nicht erlaubt ist es Betreibern, Taschen der Gäste gegen deren Willen nach Snacks zu durch­suchen. Taschen­kontrollen sind nur zulässig, wenn ein Verdacht auf eine Straftat wie Diebstahl vorliegt.

2

Mehr zum Thema

  • Konzert abge­sagt, Haupt­darsteller krank Das sind Ihre Rechte im Kino-, Theater- und Konzert­saal

    - Verschobene Vorstel­lungen, ausgewechselte Akteure – nicht jeder Konzert-, Theater- oder Kino­besuch läuft nach Plan. Wir sagen, was zahlende Besucher verlangen können.

  • Streaming­dienst Disney+ Das Imperium schlägt zurück

    - Experten bezeichnen den Konkurrenzkampf der großen Video-Portale oft als „Streaming-Krieg“: Mit Disney stößt nun eine weitere Groß­macht zu diesem Krieg der...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Tobias_Claren am 30.09.2020 um 14:44 Uhr
Man fragt für so etwas nicht den Kinobetreiber O_o

Man fragt für so etwas nicht den Kinobetreiber O_o .
Genau so wie man in Sachen Datenschutz-Recht keinen Datenschutz-Beauftragten fragt. Beide werden im eigenen Interesse reden und auch lügen. Ja, so ein Datenschutzbeauftragter eines Landes ist kein Jurist der die Sache absolut neutral bewertet, seine Aufgabe ist es Pro Datenschutz zu klappern. Also auch mal die Unwahrheit verbreiten, was Firmen angeblich nicht dürfen.
Zuletzt die generelle Aussage Dashcams wären verboten, dabei ist die Behauptung rechtlich schon seit Jahren überholt.
Hier ein Zitat aus der Branche:
"Kinos könnten es sich nicht leisten, die Gäste mitgebrachte Speisen und Getränke verzehren zu lassen" (Kim Ludolf Koch, Geschäftsführer von Cineplex Deutschland).
Da geht der Herr aber davon aus, dass wer sich was mitbringt, DESWEGEN nichts dort kauft. Das ist die gleiche Logik wie bei Raubmord-Kopien von Filmen im Internet O_o .
Die Kinobetreiber sollten froh sein wenn noch jemand ins Kino geht.
Zuhause hat man 4K

Gelöschter Nutzer am 25.02.2017 um 09:49 Uhr
Dreist

Taschenkontrollen dürfen unfreiwillig nur von der Polizei vorgenommen werden und dann auch nur nach einem richterlichen Beschluss. In der Praxis wird man darauf selten warten wollen und stimmt der Kontrolle durch die herbeigerufene Polizei zu. Ein Kinobetreiber hat kein Recht zur Kontrolle (außer natürlich ich erlaube es ihm ausdrücklich). Davon mal abgesehen: Wie dreist müssen Menschen sein, die ihre Cola und Snacks mit ins Kino bringen? Gab es nicht einmal so etwas wie den gesunden Menschenverstand?