Hausratversicherung Stehlgutliste schnell an Polizei

0

73.081,28 Mark forderte ein Versicherter von seiner Hausratversicherung nach einem Einbruch. Der Versicherer weigerte sich und das Oberlandesgericht Köln (Az. 9 U 112/99) gab ihm Recht. Denn der Versicherte hatte zwar sofort dem Versicherer eine Liste der gestohlenen Gegenstände geschickt, nicht aber der Polizei.

Der Polizei schickte er erst drei Wochen später eine Kopie der Schadensanzeige einschließlich Liste. Der Versicherte hat damit seine vertragliche Pflicht verletzt. Der Versicherer muss nicht zahlen.

Tipp: Informieren Sie sich in den Versicherungsbedingungen, welche so genannten Obliegenheiten Ihnen auferlegt sind. Wenn Sie diese verletzen, wird Ihr Versicherer im Schadensfall unter Umständen leistungsfrei.

0

Mehr zum Thema

  • Hausrat­versicherung Acht Tipps, damit der Versicherer im Schadens­fall zahlt

    - Im ersten Schock nach Einbruch oder Wasser­schaden passieren leicht Fehler, die teuer werden können. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft Ihnen, sie zu vermeiden.

  • Wasser­schaden Welche Versicherung wann zahlt

    - Leitungs­schäden passieren ständig. Mehr als 3 000 Fälle pro Tag, alle zwei Minuten einer. Doch welche Versicherung zahlt? Teils ist die Wohn­gebäude­versicherung...

  • Fahr­radversicherungen im Test Alle Tarife im Über­blick

    - In der gedruckten Finanztest-Ausgabe 4/2021 haben wir nur 30 Tarife spezieller Fahr­radversicherungen abge­bildet. Hier finden Sie eine Über­sicht aller 62 getesteten...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.