Tipps

  • Bedarf. Überlegen Sie, ob Sie wirklich eine Hausratversicherung brauchen. Wer finanzielle Reserven hat, um etwa nach einem Brand eine ausreichende Einrichtung neu zu kaufen, benötigt sie nicht unbedingt.
  • Auswahl. Orientieren Sie sich bei der Suche nach einem für Sie günstigen Versicherer an Angeboten, die für den Ihrem Wohnort ähnlichsten Modellort günstig sind.
  • Angebot. Holen Sie von mehreren Versicherungen Angebote ein. Wenn Ihr Haushalt stark vom Finanztest-Modellfall abweicht, muss der günstigste Anbieter aus der Tabelle nicht auch der beste Tarif für Sie persönlich sein.
  • Extras. Wenn Ihnen Zusatzschutz wie Sicherheit gegen den Verlust besonders wertvollen Schmucks oder Kunst wichtig ist, müssen Sie vor Vertragsschluss prüfen, ob die Police das hergibt. Fragen Sie im Zweifel gezielt nach. Stets zu beachten: Einige Versicherer im Finanztest-Vergleich sind zwar teurer als die günstigsten Anbieter, bieten dafür aber mehr. Detaillierte Informationen zur Leistung der verschiedenen Tarife liefern Finanztest 5/2007 und online komplett + interaktiv.
  • Analyse. Die Suche nach der für Sie günstigsten Hausratversicherung ist wegen der Regionalklassen und der Unterschiede in den Versicherungsbedingungen aufwendig. Hilfe bietet die Stiftung Warentest: Die Finanztest-Analyse Hausratversicherung ermittelt anhand Ihrer individuellen Daten für Sie günstige Angebote.
  • Fünfjahresvertrag. Mehrjahresverträge sind lukrativ, weil die meisten Versicherer 10 Prozent Rabatt gewähren. Sie können aber erst nach Ablauf der fünf Jahre wieder wechseln.
  • Jahresbeitrag. Zahlen Sie Ihren Versicherungsbeitrag jährlich. Wenn Sie monatlich zahlen, sind die Beiträge meist höher.
  • Belege. Vor allem von teuren Möbeln und Geräten sollten Sie die Einkaufsquittungen aufheben. Das erleichtert im Ernstfall die Abrechnung mit der Versicherung sehr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2235 Nutzer finden das hilfreich.