Hausratversicherung Test

Gut, dass wir verglichen haben. Bei manchem Hausratversicherer kostet der gleiche Schutz weit mehr als das Dreifache der Preise günstiger Anbieter. Hausratversicherungen verlangen bei einer Versicherungssumme von 55 000 Euro je nach Tarifzone zwischen 37 und 375 Euro pro Jahr. Der Wechsel zu einem günstigen Anbieter bringt im Finanztest-Modellfall eine Ersparnis von bis zu 73 Prozent oder 266 Euro pro Jahr. Doch auch die Leistung ist unterschiedlich. Vor allem Fahrradbesitzer laufen Gefahr, im Falle eines Diebstahls leer auszugehen. Finanztest hat die Angebote von 63 Versicherern untersucht und sagt, bei welchen Tarifen Preis und Leistung stimmen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Hausratversicherung

Feuer und Wasser

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Die Hausratversicherung springt ein, wenn ein Brand die Wohnungseinrichtung zerstört, Einbrecher zuschlagen oder ein Wasserschaden den Teppichboden und die Möbel ruiniert. Der Schutz ist je nach Wohnort und Wert der Wohnungseinrichtung unterschiedlich teuer: Bei einer Versicherungssumme von 55 000 Euro kostet die Police beim jeweils günstigsten Anbieter zwischen 37 Euro für eine Wohnung in ländlich-friedlichen Gebieten wie 01705 Freitag und 95 Euro für eine Wohnung in einem städtischen Hochrisikogebiet wie 51107 Köln.

Schutz nach Bedarf

Versicherer verkaufen Hausratpolicen gern als unerlässlichen Grundschutz. Sie werben mit Sprüchen wie: „Das Wichtigste ist Ihr Zuhause“. Dennoch gilt: Wirklich wichtig ist die Hausratversicherung nur für Menschen ohne oder mit nur geringen Rücklagen oder bei sehr wertvollem Hausrat. Wer genug Geld hat, um im Ernstfall eine ausreichende Wohnungseinrichtung neu zu beschaffen, kann sich die Hausratversicherung sparen.

Versicherungssumme muss passen

Wichtig ist die Wahl der richtigen Versicherungssumme. Wenn der Wert der Wohnungseinrichtung höher ist als die Versicherungssumme, ersetzt die Versicherung auch bei geringen Schäden den Wert der Einrichtung immer nur anteilig. Beispiel: Die Wohnungseinrichtung hat einen Wert von 55 000 Euro, die Hausratversicherung lautet auf 44 000 Euro. Wenn wegen eines Wasserschadens der Wohnzimmerteppich für 2 000 Euro zu ersetzen ist, zahlt die Versicherung wegen der Unterversicherung nur 1 600 Euro.

Sicherheit für den Ernstfall

Wenn die Wohnungseinrichtung durch einen Brand oder einen Leitungswasserschaden zerstört wird und die Versicherungssumme stimmt, ist der Schutz komfortabel. Für alle zerstörten Gegenstände wird der Neuwert ersetzt. Wenn eine Reparatur ausreicht, kommt die Versicherung für die Kosten auf und gleicht zusätzlich einen etwaigen Wertverlust aus. Hinzu kommen je nach Police noch Extraleistungen wie der Ersatz von Unterbringungskosten, wenn die Wohnung nicht benutzbar ist, und Unterstützung bei der Organisation von Aufräumarbeiten und Ersatzbeschaffung.

Vorsicht mit Fahrrädern

Fahrradbesitzer müssen bei Abschluss einer Hausratversicherung genau aufpassen. Bei den meisten Policen sind Fahrräder nur versichert, wenn Sie hinter verschlossenen Türen in Wohnung, Keller oder Garage stehen. Nur bei 31 von 105 Tarifen ist auch der Schutz für draußen schon mit drin. Bei den meisten Versicherern ist dafür ein bis zu 143 Euro teurer Zuschlag fällig. Doch damit ist das Fahrrad nur tagsüber gut versichert. Bei einem Diebstahl nachts zahlt die Versicherung nur, wenn der Eigentümer noch damit unterwegs war. Bei immerhin 24 Anbietern ist auch für Fahrräder rund um die Uhr Diebstahlschutz zu haben, die draußen übernachten müssen. Doch die Sicherheit kostet. Die günstigsten Angebote mit Nachtschutz fürs Fahrrad kosten fast für alle Postleitzahlen in der Finanztest-Untersuchung doppelt so viel wie die günstigsten Angebote ohne Fahrradschutz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2234 Nutzer finden das hilfreich.