Hausrat­versicherung Meldung

Einbruch. Wer zahlt für den Schaden?

Wer eine gemein­same Hausrat­versicherung kündigt, muss das dem Partner mitteilen, sonst kann es teuer werden. In Bremen hatte ein untreuer Ehemann heimlich die Hausrat­versicherung auf ein anderes Domizil umge­meldet, in dem er sich regel­mäßig mit seiner Geliebten traf. Nachdem in der gemein­samen Wohnung der Eheleute einge­brochen und Schmuck gestohlen worden war, über­wies er aus eigener Tasche knapp 9 000 Euro auf das Gemein­schafts­konto und gab vor, dies sei die Zahlung der Hausrat­versicherung gewesen. Seine Frau bemerkte erst Jahre nach der Trennung, dass tatsäch­lich gar keine Versicherung für den Hausrat mehr bestanden hatte. Nun wollte sie von ihrem Exmann insgesamt 25 000 Euro für den gestohlenen Schmuck haben. Das Ober­landes­gericht Bremen urteilte: Der Exgatte muss Schaden­ersatz zahlen. In welcher Höhe genau, soll das Amts­gericht Bremen bestimmen (Az. 4 UF 40/14).

Tipp: Beim letzten Test von Hausrats­versicherungen hat Finanztest fest­gestellt, dass es für viele Besitzer älterer Policen sinn­voll ist, den Vertrag aufzusto­cken oder zu einem güns­tigeren Versicherer zu wechseln. Hausratversicherung: 116 Tarife im Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.