Hausrat­versicherung Rasenroboter versichern

0
Hausrat­versicherung - Rasenroboter versichern
Rasenroboter. Leichte Beute für Diebe. © Anbieter

Rasenmähen ist nicht jeder­manns Sache. Ein Roboter kann die Arbeit erleichtern. Mindestens 1 500 Euro müssen Garten­besitzer für ein gutes Gerät ausgeben (Stand Test 5/2015, hier finden sie alle Tests Mähroboter). Das sollte nicht so leicht wegkommen. Rasenroboter sind jedoch leichte Beute für Diebe, wenn die Geräte nachts mal draußen bleiben. Sie wiegen nur wenige Kilogramm. Damit Besitzer nicht auf dem Verlust sitzenbleiben, sollten sie ihren neuen Gehilfen bei ihrem Hausrat­versicherer anmelden und den Wert von Roboter und Zubehör genau beziffern. Auto­matisch mitversichert sind die Roboter ähnlich wie Gartenmöbel draußen nämlich nicht. Darauf hat der Hamburger Versicherungs­berater Rüdiger Falken hingewiesen. Falken empfiehlt, sich schriftlich bestätigen zu lassen, dass Roboter und Zubehör auf dem Versicherungs­grund­stück gegen einfachen Diebstahl sowie Sturm und Hagel mitversichert sind. „Gute Versicherer akzeptieren einen Wert bis 5 000 Euro und erheben nur für die Erhöhung der Versicherungs­summen um den Wert des Roboters einen Zusatz­beitrag“, so der Berater.

0

Mehr zum Thema

  • Mähroboter im Test Gute Rasenroboter, passend zu Ihrem Garten

    - Viele Mähroboter im Test halten den Rasen kurz. Doch manche haben Sicher­heits­mängel. Wir sagen, welche schnell und störungs­frei mähen – und wie Sie den richtigen finden.

  • Rasenmäher im Test Akku siegt, Kabel spart

    - Im Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest treten Akku-Rasenmäher gegen Modelle mit Kabel an. Sieben schneiden gut ab. Zwei fallen durch.

  • Hausrat­versicherung Acht Tipps, damit der Versicherer im Schadens­fall zahlt

    - Im ersten Schock nach Einbruch oder Wasser­schaden passieren leicht Fehler, die teuer werden können. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft Ihnen, sie zu vermeiden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.