Hausratversicherung Meldung

Bei so deutlichen Einbruchspuren muss der Versicherer zahlen.

Kann ein Versicherter nicht nachweisen, dass tatsächlich in seine Wohnung eingebrochen wurde, muss seine Hausratversicherung nicht für den Schaden aufkommen. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden (Az. 12 U 159/05). Sind keine Einbruchsspuren vorhanden, muss der Versicherte beweisen, dass andere, nicht versicherte Möglichkeiten zum Eindringen in das Haus ausscheiden.

Das Gericht wies mit diesem Urteil die Klage eines Urlaubers ab. Er hatte angegeben, dass während einer Reise Bargeld, Schmuck und Elektrogeräte aus seinem Haus gestohlen worden seien. Von seiner Hausratversicherung forderte er deshalb 47 000 Euro. Allerdings konnte der Mann das äußere Bild eines Einbruchdiebstahls nicht nachweisen.

Zwar hatte die Polizei unter anderem festgestellt, dass der Schließzylinder an der Eingangstür ausgebaut worden war, doch nach Angaben eines Sachverständigen war der Ausbau des Zylinders bei diesem Schloss nur bei geöffneter Tür ohne gravierende Beschädigungen möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 517 Nutzer finden das hilfreich.