Hausrat­versicherung Geld muss im richtigen Tresor liegen

2

Ein Hausrat­versicherer ersetzte seinem Kunden nach einem Einbruch nur Bargeld in Höhe von 3 000 Euro. Für die darüber hinaus gestohlenen 37 000 Euro kam der Versicherer nicht auf. Das Bargeld lagerte zwar in einem Tresor. Dieser entsprach aber nicht den Sicher­heits­anforderungen (OLG Hamm, Az. 20 U 247/12).

2

Mehr zum Thema

  • Einbruch­schutz Tests und Tipps der Stiftung Warentest für Ihre Sicherheit

    - Einbrecher scheitern zunehmend beim Versuch, in Haus und Wohnung einzudringen. Der Grund: In Deutsch­land rüsten immer mehr Menschen ihr Heim auf – mit Tür- und...

  • Hausrat­versicherung Acht Tipps, damit der Versicherer im Schadens­fall zahlt

    - Im ersten Schock nach Einbruch oder Wasser­schaden passieren leicht Fehler, die teuer werden können. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft Ihnen, sie zu vermeiden.

  • Sach­schäden versichern Güns­tige Hausrat­versicherungen im Vergleich

    - Bei Einbruch, Feuer oder Wasser hilft die Hausrat­police. Wir haben 247 Tarife untersucht. Teure Verträge sind oft viermal so teuer wie preisgüns­tige.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.08.2016 um 14:49 Uhr
Hausratsversicherung / Anforderungen an Tresor

@albany: Unter dem folgenden Link finden Sie den konkreten Wortlaut des Urteils, in dem dargestellt wird, dass der Tresor mit dem Zertifikat „Sicherheitsstufe B nach VDMA 24992 Stand 05/1995“ nicht den Anforderungen des §13 1.b VHB 2010 des beklagten Versicherers gerecht wird: www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2013/20_U_247_12_Beschluss_20130503.html (maa)

albany am 13.08.2016 um 07:09 Uhr
Anforderungen?

Schade, dass die Anforderungen nicht benannt sind...