Wer verlässt sein Haus nicht schon einmal und vergisst, dass ein Fenster gekippt ist, die Waschmaschine läuft oder er nicht abgeschlossen hat? Kommt es dann zu einem Diebstahl oder Wasserschaden, hat der Versicherungsnehmer meist Pech – die Hausratversicherung muss nicht zahlen. Denn ein solches Verhalten ist für die Versicherer grob fahrlässig. Oft ist es aber nicht leicht zu wissen, was alles als grob fahrlässig gilt.

Einige Hausratversicherer bieten nun Verträge an, in denen sie auf den Einwand der „grob fahrlässigen Herbeiführung eines Versicherungsfalls“ verzichten. Für Kunden ist das ein großer Fortschritt.

Die Huk-Coburg-Gruppe und die Grundeigentümer bieten diese Leistung in ihren normalen Tarifen. Die Huk 24 gehörte in unserem jüngsten Test sogar zu den günstigen Anbietern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 316 Nutzer finden das hilfreich.