• Sinn­voller Schutz. Eine Hausrat­versicherung sollten Sie haben, wenn Sie den Verlust Ihres Hausrats finanziell nicht verkraften können.
  • Ausreichender Schutz. Prüfen Sie regel­mäßig, ob der Wert Ihres Hausrats noch der Versicherungs­summe entspricht, die in Ihrem Vertrag steht. Wenn nicht, stocken Sie auf. Mit der Finanztest-Wertermittlungsliste können Sie systematisch die Versicherungs­summe Ihres Hausrats ermitteln.
  • Bezahl­barer Schutz. Oft ist ein neuer Preis­vergleich sinn­voll. Bei einer anderen Versicherungs­summe kann ein anderer Versicherer viel güns­tiger sein. Die Stiftung Warentest ermittelt passend für Ihre persönlichen Bedürf­nisse und Bedingungen eine güns­tige Hausrat­versicherung: Analyse Hausratversicherung.
  • Junge Leute. Im aktuellen Test bieten die Versicherer Häger und Asstel in vier Modell­städten mehrere güns­tige Tarife für junge Leute an. Auch Europa und Volks­wohl Bund zählen oft zu den güns­tigen Versicherern.
  • Familien. In vier Modell­städten aus dem Test finden Familien, die Fahr­räder mitver­sichern, bei Docura güns­tige Tarife. In drei Städten sind Interrisk und LBN günstig.
  • Senioren. Ältere Menschen mit vielen Wert­sachen finden in vier Modell­städten bei Arag, Axa, Docura, Huk24, Huk-Coburg güns­tigen Schutz.
  • Chat. Ihre Fragen rund um die Hausrat­versicherung beant­worten die Finanztest-Expertinnen Annegret Jende und Simone Weidner im Chat Hausratversicherung auf test.de: am Mitt­woch, 25. April, von 13 bis 14 Uhr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 638 Nutzer finden das hilfreich.