Versicherungs­bedingungen: Neue Verträge bieten etwas mehr Schutz

Bloß weil eine Hausrat­versicherung alt ist, muss sie nicht schlecht sein, wenn sie noch zum Hausrat passt. Auch in alten Policen ist alles Wichtige versichert, ein Umstieg auf neuere Versicherungs­bedingungen nicht unbe­dingt nötig.

Derzeit gelten bei vielen Versicherern die Stan­dard­bedingungen VHB 2010, die der Gesamt­verband der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft entwickelt hat. Ältere Verträge orientieren sich an Bedingungs­werken von 2008, teils auch von 1992 oder älter. Doch selbst wo Versicherer über den Stan­dard der VHB 2010 hinaus­gehen, bringt das nur kleine Verbesserungen. Einige Beispiele:

Über­spannung. Schäden nach Über­spannung wie bei einem Blitz­einschlag waren nach den alten VHB ausgeschlossen. Heute sind sie in vielen Tarife im Beitrag enthalten.

Bargeld und Wert­papiere. Nach den VHB 1992 waren umge­rechnet rund 1 000 Euro für Bargeld und 2 500 Euro für Sparbücher und Wert­papiere versichert. Viele aktuelle Verträge bieten 1 500 Euro für Bargeld und 3 000 Euro für Wert­papiere und Urkunden.

Außen­versicherung. In alten Verträgen greift sie oft nur bis 10 Prozent der Versicherungs­summe, maximal rund 10 000 Euro und längs­tens für drei Monate. Heute bieten einige Versicherer schon im Basis­tarif mehr.

Aquarien. Wasser, das aus Aquarien austritt, ist in neuen Verträgen ebenfalls häufig mitversichert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 169 Nutzer finden das hilfreich.