Unser Rat

Ausgaben. Egal, ob Sie Eigentümer oder Mieter sind – für Ihre Ausgaben an Hand­werker und Haus­halts­hilfen bekommen Sie Geld vom Finanz­amt zurück. Sie dürfen nur keine Schwarz­arbeiter beschäftigen. Dafür gibt es natürlich keinen Steuerbonus.

Rechnung. Achten Sie darauf, dass Material­kosten in Rechnungen getrennt von Arbeits-, Fahrt- und Maschinen­kosten ausgewiesen sind. Die Anteile sollten wenigs­tens prozentual aufgeschlüsselt sein. Zahlen Sie alle Rechnungen am besten per Über­weisung. Vermeiden Sie unbe­dingt Barzah­lungen.

Steuererklärung. Tragen Sie Lohn-, Fahrt- und Maschinen­kosten inklusive Umsatz­steuer im Mantelbogen ein. Ausgaben für Minijobber gehören in Zeile 71, Zahlungen an sozial­versicherte Haus­halts­hilfen kommen in Zeile 72, Pflege- und Betreuungs­kosten in Zeile 74 und Hand­werk­erleistungen in Zeile 75.

Frei­betrag. Wenn Sie Arbeitnehmer sind und auf Ihr Geld nicht bis zur Jahres­abrechnung warten wollen, können Sie sich vom Finanz­amt für die Kosten für Hand­werker und Haus­halts­hilfen schon während des Jahres einen Frei­betrag eintragen lassen. Als Selbst­ständiger beantragen Sie, dass Ihre Einkommensteuer-Voraus­zahlungen gesenkt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.