Haushaltsnahe Dienstleistungen Immer überweisen statt bar auf die Hand

Mit der Rechnung vom Handwerker im eigenen Haushalt können Mieter und Eigentümer Steuern sparen. Allerdings stellt das Finanzamt daran strenge Bedingungen: Nur wenn das Geld auf das Konto des Handwerkers überwiesen wird, können Steuerzahler 20 Prozent der Lohnkosten, maximal 600 Euro im Jahr von der Steuer abziehen.

Deshalb geht ein Hausbesitzer leer aus, der eine Dachreparatur bar bezahlt hat. Das verlangte der Dachdecker, weil er schlechte Erfahrungen mit der Zahlungsmoral seiner Kunden hatte. Der Handwerker vermerkte die Barzahlung auf der Rechnung und bestätigte schriftlich durch seinen Steuerberater, dass er die Zahlung steuerwirksam verbucht hatte.

Doch das nützte alles nichts, entschied das Finanzgericht Sachsen-Anhalt (Az. 1 K 791/07). Jetzt bleibt abzuwarten, wie die Richter vom Bundesfinanzhof entscheiden (Az. VI R 14/08).

Tipp: Für welche Dienstleistungen Sie einen Steuerabzug bekommen, erläutert das Infoblatt „Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen“ unter www.fm.baden-wuerttemberg.de unter der Rubrik Service/Publikationen/Aktuelle Tipps. Dazu gehört auch ein Musterbrief, mit dem Sie sich die Abzugsposten von Ihrem Verwalter oder Vermieter bescheinigen lassen können.

Mehr zum Thema

  • Pflege- und Heim­kosten Nur eigene Heim­unterbringung zählt

    - Kosten für die Unterbringung in einem Heim oder für dauernde Pflege können die Einkommensteuer senken. Absetz­bar sind aber nur Ausgaben, die für die eigene Pflege oder...

  • Außergewöhnliche Belastungen Kurzer Vermerk vom Amts­arzt genügt

    - Ein knappes Attest vom Amts­arzt kann ausreichen, damit das Finanz­amt Kosten einer wissenschaftlich nicht anerkannten Heil­methode steuerlich akzeptiert. Das entschied...

  • Kampagnen-Netz­werk Attac Spender aufgepasst

    - Steuerzahler können Spenden nur dann als Sonder­ausgabe abziehen, wenn das Geld an eine gemeinnützige Körperschaft geht und diese eine Steuer­bescheinigung darüber...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.