Haus­halts­nahe Dienst­leistungen Fiskus beteiligt sich an Haustier­betreuung

2

Besitzer von Haustieren können jetzt für ihre Lieblinge Betreuungs­kosten absetzen. Die Versorgung eines Haustieres durch einen externen Anbieter ist eine haus­halts­nahe Dienst­leistung, wenn sie eine hinreichende Nähe zur Haus­halts­führung aufweist, urteilte der Bundes­finanzhof (BFH, Az. VI R 13/15).

Der Fall

Die Kläger haben ihre Katze zuhause von einer Tier- und Wohnungs­betreuerin versorgen lassen, während sie im Urlaub waren. Für die Kosten von 302,90 Euro gewährte ihnen das Finanz­amt nicht die Steuerermäßigung für Haus­halts­hilfen von 61 Euro (20 Prozent).

Bundes­finanzhof entscheidet zugunsten des Steuerzah­lers

Das hat der Bundes­finanzhof, wie schon das Finanzge­richt Düssel­dorf, anders entschieden: Die Steuerermäßigung sei zu gewähren; Füttern, Fell­pflege und Ausführen des Tieres fallen regel­mäßig an und werden typischer­weise durch Haus­halts­angehörige erledigt. Für Haus­halts­hilfen erkennt der Fiskus bis zu 20 000 Euro im Jahr an, die maximale Steuerersparnis beträgt 4 000 Euro.

Tipp: Lehnt das Finanz­amt Ihre Kosten ab, legen Sie binnen eines Monats Einspruch ein und verweisen auf das Urteil.

Steuer­änderungen 2016

2016 gibt es mehr Geld vom Staat: Der Grund­frei­betrag steigt, die kalte Progression wird abge­baut und das Kinder­geld erhöht. Was sich alles ändert, und wie Sie als Arbeitnehmer mit clever gewählten Steuerklassen oder einge­tragenen Frei­beträgen mehr Netto bekommen können, fassen wir in unserem Special Steueränderungen 2016 zusammen.

2

Mehr zum Thema

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

  • Pflege- und Heim­kosten Nur eigene Heim­unterbringung zählt

    - Kosten für die Unterbringung in einem Heim oder für dauernde Pflege können die Einkommensteuer senken. Absetz­bar sind aber nur Ausgaben, die für die eigene Pflege oder...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.12.2015 um 11:19 Uhr
Auch Hundepensionen?

@nils1896: Bisher haben die Gerichte nur die Betreuung von Haustieren im Haushalt bestätigt. Das aufgeführte Urteil des FG Münster lautet im Leitsatz: „Werden Aufwendungen für das Ausführen von Hunden als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht, so sind die Voraussetzungen der Begünstigung nur dann erfüllt, wenn das Ausführen im Haushalt des Steuerpflichtigen stattfindet, nicht jedoch, wenn die Tiere außerhalb der Wohnung oder des Gartens des Steuerpflichtigen ausgeführt werden.“
Bisher wird die Betreuung in der Hundepension nicht anerkannt. Dagegen kann man natürlich klagen - wie die Chancen auf einen Gewinn stehen, können wir Ihnen aber nicht sagen. (PH)

nils1896 am 25.12.2015 um 13:57 Uhr
Auch Hundepensionen?

Ist es relalistisch, dass auch Haustierbetreuung in einer Hundepension statt direkt zu Hause anerkannt wird? Oder muss die Betreuung zwingend im eigenen Heim stattfinden?