Haus­halts­nahe Dienst­leistungen Auch Hundesitting lässt sich absetzen

Haus­halts­nahe Dienst­leistungen - Auch Hundesitting lässt sich absetzen
© Getty Images / Hero Images

Wer als Tier­besitzer Betreuer engagiert, kann die Kosten als haus­halts­nahe Dienst­leistungen von der Steuer absetzen – so hat das oberste deutsche Finanzge­richt, der Bundes­finanzhof (BFH), bereits im Jahr 2015 geur­teilt. Doch einige Finanz­ämter stellen sich immer noch quer. test.de sagt, was Tierhalter jetzt tun können.

Tier­betreuung ist eine haus­halts­nahe Dienst­leistung

Tier­besitzer können einen Teil ihrer Ausgaben auf der Einkommens­steuererklärung als haus­halts­nahe Dienst­leistungen absetzen. Nach einem BFH-Urteil von 2015 (Az. VI R 13/15) gehören dazu die Kosten für Fütterung, Fell­pflege oder Betreuung. Allerdings akzeptieren es nicht alle Finanz­ämter, wenn Hundehalter die Kosten für Hundesitting absetzen wollen.

In eigener Sache: Tierhalter als Interviewpartner gesucht

Ob Hundefutter, Katzenfutter oder Tierhalterhaftpflicht – unsere Artikel und Unter­suchungen zu Themen rund ums Tier finden bei unseren Lesern und Onlinenutzern viel Zuspruch. Darum wollen wir in Kürze einen Artikel zum Thema „Ihr Recht beim Tierkauf“ veröffent­lichen. Hier sind Sie gefragt: Welche Erfahrungen haben Sie beim Kauf von Hund, Katze, Pferd oder Papagei gemacht? Uns interes­siert dabei auch die Sicht von Verkäufern wie zum Beispiel Hobby­züchtern. Schreiben Sie uns an tierkauf@stiftung-warentest.de und schildern Sie uns bis zum 6. Oktober 2017 Ihre Erleb­nisse und Eindrücke. Alle Zuschriften werden selbst­verständlich vertraulich behandelt. Falls Sie bereit sind, mit Ihrem Namen und einem Foto in Finanztest zu erscheinen, geben Sie uns bitte einen entsprechenden Hinweis. Wenn Sie über die Veröffent­lichung des Artikels informiert werden wollen, bestellen Sie unseren test.de-Newsletter!

Finanzge­richt gibt Hundehalterin Recht

Vor dem Finanzge­richt Hessen wurde kürzlich der folgende Fall verhandelt: Eine Frau hatte einen Hunde­service engagiert, der ihre Tiere regel­mäßig ausführte. Die Kosten dafür machte die Frau als haus­halts­nahe Dienst­leistungen in der Einkommensteuererklärung geltend. Das Finanz­amt lehnte diesen Posten auf der Steuererklärung ab. Die Begründung: Die Hunde werden außer­halb der Grundstücks­grenzen ausgeführt, deshalb sind es keine steuer­begüns­tigten haus­halts­nahen Dienst­leistungen. Dem wider­sprach das Finanzge­richt: Entscheidend ist nicht, wo die Dienst­leistungen erbracht werden, sondern ob sie im Zusammen­hang mit der Haus­halts­führung stehen (Az. 12 K 902/16).

Hundehalter sollten Steuer­bescheid wider­sprechen

Das zuständige Finanz­amt hat gegen das Urteil des Finanz­gerichts Hessen Beschwerde beim Bundes­finanzhof einge­legt. Hundehalter sollten dennoch unbe­dingt die Kosten für die Hunde­betreuung auf ihrer Steuererklärung angeben: Wenn das Finanz­amt die Kosten für das Hunde­ausführen ablehnt, könnten sie Einspruch gegen den Steuer­bescheid einlegen und das Ruhen des Verfahren beantragen. Als Begründung für den Einspruch kann auf das BFH-Urteil aus dem Jahr 2015 und auf das laufende Verfahren beim Bundes­finanzhof verwiesen werden. Entscheidet der BFH im Sinne der Hundehalter, dann gibt es Geld zurück.

Tipp: Antworten auf häufige Leserfragen zum Thema Hund finden Sie in unseren FAQ Hunde und Recht, Hunde und Steuern sowie Hunde und Futter.

Mehr zum Thema

  • Hund und Job Wenn Frauchen das Home­office verlässt

    - Wer aus dem Home­office ins Büro zurück­kehrt, sollte seinen Hund auf die neue Situation vorbereiten. Doch wie klappt das am besten? test.de spielt vier Varianten durch.

  • Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von der Krankenkasse Geld zurück. Wir erklären, wie Finanz­ämter Bonuszah­lungen berück­sichtigen.

  • Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Organist_2009 am 02.10.2017 um 21:26 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Auf Wunsch des Users gelöscht

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.10.2017 um 13:35 Uhr
Lassen sich Arztkosten absetzen

@mako48: Zu dieser Frage bezieht das FG Hessen keine Stellung. Im Urteil des BFH geht es nur um die Kosten für Fütterung, Fell­pflege oder Betreuung. Gegen eine Absetzbarkeit spricht, dass eine tierärztliche Behandlung in den Räumlichkeiten des Arztes stattfindet und diese gehören nicht zum Haushalt des Tierhalters. Hinzu tritt, dass eine ärztliche Behandlung auch nicht zum Tätigkeitskreis eines Haushaltes gehört. (maa)

heilixblechle am 30.09.2017 um 10:31 Uhr
Streitsucht

Es ist schon sonderbar, wenn ein Finanzamt als untere F-Behörde ein bestehendes Urteil einer weit übergeordneten Instanz die Anerkennung verweigert und zu Lasten der Steuerzahler den Streit aus Prinzip weiterführt. Das FA begibt sich damit auf das Niveau von zahlungsunwilligen Versicherungen.
Es gibt inzwischen aus dem Bereich "haushaltnahe DL" genügend Urteile mit vergleichbarem Hintergrund.
Offensichtlich war es ein Systemfehler, dass Beamte für die Folgen ihrer Sturheit und Ignoranz nicht haften. Daraus ergibt sich leider die Notwendigkeit, nicht nur in der Sache rechtlich zu widersprechen, sondern auch gegen den jeweiligen Beamten ein Verfahren wegen Pflichtverletzung im Amt anzustrengen, was nur mit --bezahltem -- Rechtsbeistand sinnvoll möglich ist. Und das kann wohl auch nur ein "Besseverdiener" !!!

mako48 am 30.09.2017 um 10:27 Uhr
Lassen sich Arztkosten absetzen

Wie sieht es denn mit OP und Behandlungskosten für einen Hund aus? Lassen sich diese von der Steuer absetzen? mfg mako48