Haushaltsnahe Dienstleistung Meldung

Nicht nur Privathaushalte, sondern auch Bewohner eines Seniorenheims können Kosten für Reinigung, Handwerker oder Pflege als „haushaltsnahe Dienstleistung“ beim Finanzamt einreichen. Das Finanzgericht Hamburg gab einer Heimbewohnerin Recht, die eine Kostenaufstellung des Heimes eingereicht hatte, in der die Ausgaben für “Wohnen, Verpflegung, Betreuung” betragsmäßig aufgeschlüsselt waren, zum Beispiel eine Putzfirma für das Appartement und die Gemeinschaftsflächen, die Gartenpflege und die Betreuung der Heimbewohnerin. Dazu zählten nicht nur tatsächlich erbrachte Leistungen, sondern auch anteilige Kosten für das Vorhalten eines Bereitschaftsdienstes. Bedingung ist aber, dass die Senioren eine eigene Wohnung im Heim haben und den Haushalt selbst führen (Az. 6 K 175/05).

Dieser Artikel ist hilfreich. 199 Nutzer finden das hilfreich.