Bereitschafts- und Betreuungshilfen in einem Wohnheim gehören zu den haushaltsnahen Diensten. Die Bewohner können die Ausgaben dafür in ihrer Steuer­erklärung geltend machen. Neben den Kosten für Hausmeister und Putzhilfe zählen die anteiligen Kosten aufgrund des Heimvertrags für eine Hausdame, die kleine Botengänge erledigt oder die Bewohner begleitet, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VI R 28/08).

Manche haben von dem Abzug allerdings nichts. Er bringt nämlich nichts, wenn sich die Kosten wegen des geringen Einkommens steuerlich nicht auswirken. Ein Rück- oder Vortrag in andere Steuerjahre ist nicht möglich, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VI R 44/08).

Tipp: Dieses Jahr können Sie für haushaltsnahe Dienste bis zu 20 000 Euro für Lohn- und Fahrtkosten geltend machen. Davon bringen 20 Prozent, maximal 4 000 Euro im Jahr Steuerabzug.

Dieser Artikel ist hilfreich. 521 Nutzer finden das hilfreich.