Haushaltsnahe Dienste Vorteile im Wohnheim

0

Bereitschafts- und Betreuungshilfen in einem Wohnheim gehören zu den haushaltsnahen Diensten. Die Bewohner können die Ausgaben dafür in ihrer Steuer­erklärung geltend machen. Neben den Kosten für Hausmeister und Putzhilfe zählen die anteiligen Kosten aufgrund des Heimvertrags für eine Hausdame, die kleine Botengänge erledigt oder die Bewohner begleitet, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VI R 28/08).

Manche haben von dem Abzug allerdings nichts. Er bringt nämlich nichts, wenn sich die Kosten wegen des geringen Einkommens steuerlich nicht auswirken. Ein Rück- oder Vortrag in andere Steuerjahre ist nicht möglich, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VI R 44/08).

Tipp: Dieses Jahr können Sie für haushaltsnahe Dienste bis zu 20 000 Euro für Lohn- und Fahrtkosten geltend machen. Davon bringen 20 Prozent, maximal 4 000 Euro im Jahr Steuerabzug.

0

Mehr zum Thema

  • Hand­werker und Haus­halts­hilfen Kosten rund ums Heim senken die Steuer

    - Reparieren, putzen, pflegen – führen Profis Arbeiten in und um Haus und Wohnung durch, gibt es dafür Steuerrabatt. 20 Prozent der Kosten gehen von der Steuerlast ab.

  • Steuern sparen am Jahres­ende Elf Steuertipps für Sie

    - Bis Silvester Geld für Job, Gesundheit oder Hand­werker auszugeben, erhöht die Chance auf eine Steuererstattung. Wer jetzt die Weichen stellt, spart auch in 2022 Steuern.

  • Umzug Mit dem Umzug Steuern sparen

    - Makler, Möbel­packer und doppelte Miete – Umzugs­kosten summieren sich schnell. Immerhin lässt sich ein Teil absetzen. Beim beruflichen Umzug ist viel Erstattung drin.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.