Haushaltsnahe Dienste Meldung

Wer Hund, Katze oder andere Haustiere zuhause von einem Dienst­leister betreuen lässt, kann die Rechnungen für den Betreuer als haus­halts­nahe Dienst­leistungen absetzen. Keinen Abzug gibt es aber für die Betreuung der Lieblinge außer­halb des häuslichen Bereichs, bestätigte das Finanzge­richt Münster (Az. 14 K 2289/11 E).

Tipp: Maximal können Sie für Hilfen im Haushalt bis zu 20 000 Euro im Jahr geltend machen. Davon erkennt das Finanz­amt 20 Prozent an. Das bringt Ihnen maximal 4 000 Euro Abzug von Ihrer Steuerschuld.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.