Hausbau

Unser Rat

15.02.2005
Inhalt

Bankbürgschaft. Versuchen Sie von Ihrer Baufirma eine Bankbürgschaft zu bekommen. Diese müssen Sie in jedem Fall vor Vertragsabschluss aushandeln und zur Voraussetzung des Bauvertrags machen.

Sicherheitseinbehalt. Wenn das Bauunternehmen keine Bürgschaft stellen will, sollten Sie zumindest einen Sicherheitseinbehalt vereinbaren. Dieser kann darin bestehen, dass von jeder Ihrer Abschlagszahlungen 5 bis 10 Prozent auf ein Sonderkonto gezahlt werden, über das nur beide Baupartner gemeinsam verfügen können. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Zahlungen laut Zahlungsplan streng an einen vorgegebenen Baufortschritt gekoppelt sind.

Einzug. Am besten sind Sie als Bauherr dran, wenn der Anbieter den größten Teil des Hauspreises erst verlangt, sobald der Bau komplett fertig ist oder sogar erst nach dem Einzug.

Fertigstellungsgarantie. Wenn Ihnen Ihre Baufirma eine Fertigstellungsgarantie anbietet, erkundigen Sie sich, welche Sicherheiten damit verbunden sind. Steht zum Beispiel eine Bürgschaft dahinter? Bei einigen Firmen verbirgt sich hinter der Garantie nicht mehr als ein Versprechen.

  • Mehr zum Thema

    Gewusst wie Schufa für Vermieter

    - Wohnungs­suchende wissen es – die meisten Vermieter wollen einen Nach­weis haben, dass ihr künftiger Mieter zahlungs­fähig ist. Dafür gibt es die Schufa-Bonitäts­auskunft...

    Baukinder­geld So viel bekommen Immobilienkäufer dazu

    - Familien mit Kindern, die bis Ende März 2021 den notariellen Kauf­vertrag abge­schlossen oder ihre Baugenehmigung erhalten haben, können nach ihrem Einzug ins Eigenheim...

    Bauschadens­bericht Pfusch beim Bau hat stark zugenommen

    - Die Zahl der Bauschäden beim Neubau von Wohn­häusern hat seit 2009 um 89 Prozent zugenommen. Das ist das Ergebnis des Bauschadens­berichts 2018 des...