Hausarztmodell Meldung

Die AOK Sachsen-Anhalt bietet seit dem 1. Juli als erste Krankenkasse ein landesweites Hausarztmodell an. Damit sollen Patienten besser und wirtschaftlicher gelenkt werden, so durch Vermeiden von Doppeluntersuchungen. Attraktiv wird das Hausarztmodell für Patienten, die erst zum Hausarzt gehen und sich bei Bedarf zu einem Spezialisten überweisen lassen, auch deshalb, weil sie Praxisgebühr sparen können. Sachsen-Anhaltiner, die sich für das Modell entscheiden, zahlen nur einmal im Jahr eine Gebühr von 20 Euro. Wer in jedem Quartal beim Arzt erscheint, spart so die Hälfte. Ähnliche Modelle werben mit Belohnungen, die mit der Zuzahlung für Arztbesuche verrechnet werden oder der vollständigen Streichung der Praxisgebühr entsprechen. Die großen Kassen planen Ähnliches: Gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) will die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) im Oktober regionale Hausarztmodelle in Hessen und Baden-Württemberg einführen, bundesweit will die DAK das Verfahren bis Ende 2005 etablieren.

Tipp: Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse. Lohnt sich der finanzielle Vorteil, haben Sie Zeit? Denn wer zum Facharzt will oder muss, geht zweimal zum Arzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 303 Nutzer finden das hilfreich.