Haupt­unter­suchung Software alt – kein Tüv

Haupt­unter­suchung - Software alt – kein Tüv
20 Prozent fallen durch. Der Tüv versagte jedem fünften Auto zwischen Juli 2016 und Juli 2017 bei der Haupt­unter­suchung die Plakette. © Stiftung Warentest

Wenn ein Auto beim Tüv durch­fällt, dann meist wegen defekter Beleuchtung, mangelhafter Bremsen, Problemen am Fahr­werk, Ölver­lust oder schadhafter Bremsen. Künftig sind neben Mechanik und Rost auch Bits und Bytes entscheidend. Beispiels­weise erhalten von Software-Updates betroffene Fahr­zeuge keine Prüfplakette mehr, wenn nicht die aktuelle Emissions­schutz-Software einge­spielt wurde. Das gilt auch für Unter­suchungen durch andere Organisationen als den Tüv. Der Verband der tech­nischen Über­wachungs­ver­eine empfiehlt Fahr­zeughaltern, der Aufforderung zum Software-Update nach­zukommen.

Mehr zum Thema

  • Winterreifen, Sommerreifen Das müssen Sie über Auto­reifen wissen

    - Wann sind Sommerreifen sinn­voll, wann Winterreifen ein Muss? Wir beant­worten die wichtigsten Fragen rund um Auto­reifen und fassen aktuelle ADAC-Reifentests zusammen.

  • Kraft­stoff­preise Bayern am teuersten

    - Laut ADAC zahlen Auto­fahrer an Tank­stellen in Bayern bundes­weit regel­mäßig am meisten. Bei einer Stich­probe am 9. Oktober 2018 kostete ein Liter Super E10 dort im...

  • Wall­boxen und mobile Charger im Test E-Auto sicher zu Hause aufladen

    - Mithilfe sogenannter Wall­boxen können Besitzer von Elektro­autos ihre Fahr­zeuge zu Hause aufladen – und zwar in vertret­barer Zeit. Der ADAC hat im vergangen Jahr 18...