Hauck & Aufhäuser Schnelltest

Angebot: Die Privatbank Hauck & Aufhäuser bietet einen Fonds an, der in Lebens- und Rentenversicherungspolicen investiert: der H & A Lux Assekura Deutschland (Isin LU 015 616 296 7). Hauck & Aufhäuser kauft für den Fonds Policen von Leuten, die ihre Verträge nicht mehr behalten wollen.

H & A bietet den Verkäufern der Versicherungen mehr als den Rückkaufswert und zahlt an ihrer Stelle die Versicherungsbeiträge weiter bis zum Ende der Laufzeit. Wird der Vertrag fällig, bekommt die Fondsgesellschaft das Geld ausgezahlt, einschließlich der während der Laufzeit angesammelten Überschüsse und der Schlussgewinnbeteiligung.

Mindestens ein Drittel des Fondsvermögens investiert der Fonds in flüssige Mittel. Damit will Hauck & Aufhäuser sicherstellen, dass die Anleger ihre Fondsanteile jederzeit zurückgeben können. Zurzeit verfügt der Fonds über 60 Prozent flüssige Mittel. Knapp 35 Prozent des Vermögens stecken in Versicherungsverträgen, der Rest in Zinspapieren.

Vorteil: Lebens- und Rentenversicherungen sind eine vergleichsweise sichere Geldanlage. Für das, was von den Versicherungsbeiträgen nach Abzug der Kosten übrig bleibt, gibt es einen garantierten Zins von bis zu 4 Prozent – je nach Vertragsbeginn. Der Fonds profitiert vor allem von den Schlussüberschussanteilen, die es normalerweise erst bei Vertragsende gibt. Die Erträge sind steuerfrei. H & A kauft nur Policen von Gesellschaften mit hoher Bonität.

Nachteil: Die Renditeaussichten dürften nicht besser sein als die von Rentenfonds. Seit seiner Auflage Ende 2002 hat der Fonds Lux Assekura Deutschland sogar nur um 0,7 Prozent zugelegt (Stichtag 31. Juli 2003). Das liegt am hohen Anteil flüssiger Mittel und daran, dass noch keine Verträge ausgezahlt wurden. Die Verwaltung kostet 1,2 Prozent pro Jahr.

Fazit: Das Geld der Anleger fließt letztendlich in Aktien und Anleihen. Die dazwischengeschaltete Versicherung macht die Anlage sicherer, aber teurer. Für Fondsanleger ist ein gemischter Fonds aus Aktien und Anleihen die renditestärkere Alternative, weil sie damit direkt an den Kapitalmärkten teilhaben. Je nach persönlicher Vermögenslage kann der Steuervorteil jedoch reizvoll sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 415 Nutzer finden das hilfreich.