Haribo ruft Mäusespeck zurück Meldung

Der Süßwarenhersteller Haribo nimmt die mit Kokosraspeln umhüllten Marshmallows vom Markt. Bei der Herstellung können kleine Metallteile abgesplittert und in die Süßigkeiten gelangt sein. Der Hersteller bittet die Verbraucher, die Packungen zurückzuschicken. Der Rückruf konzentriert sich nur auf Deutschland.

14 000 Beutel zurück

Die Firma Haribo hat wegen möglicher kleiner Metallteile in den mit Kokosraspeln umhüllten Marshmallows eine Rückrufaktion gestartet. Betroffene Packungen mit der Chargennummer L321–17607–01 MHD 06–2008 sollen Verbraucher an Haribo zurückschicken. Diese Nummer ist auf der Rückseite der Packung in einem weißen Feld unten links zu finden. Rund 14 000 Beutel sind von dem mit Risiko behafteten Mäusespeck in den Handel gelangt, teilt das Unternehmen mit. Wer eine entsprechende Tüte zu Hause hat, schickt sie „unfrei“ an folgende Adresse:

HARIBO GmbH & Co KG
Verbraucherservice
Hans-Riegel-Straße 1
53129 Bonn
Haribo übernimmt das Porto, sagte ein Unternehmenssprecher test.de. Das Unternehmen schickt dann das Geld, eine neue Packung und einen zusätzlichen Artikel an den Kunden zurück. Anfragen beantwortet der Hersteller kostenfrei unter 0800–8427426.

Dieser Artikel ist hilfreich. 235 Nutzer finden das hilfreich.