Haribo gegen Lindt Gummi­bär verliert gegen Schokoteddy

29.10.2015

Weil Lindt einen in Gold­folie verpackten Schokobären mit roter Schleife verkauft, klagte Frucht­gummi­produzent Haribo gegen den Schoko­laden­hersteller: Der Lindt-Teddy verletze die Markenrechte von Haribos „Gold­bären“. Die Klage ging bereits durch mehrere Instanzen, bis der Bundes­gerichts­hof im September entschied: Es bestehe keine Verwechs­lungs­gefahr zwischen dem Schokoteddy und dem Gummi­bären. Die Rechte an der Wort- und Bild­marke Gold­bär würden durch den dreidimensionalen Schoko­laden­bären nicht verletzt. Der Zoff zwischen Lindt und Haribo war nicht der erste Rechts­streit um in Gold­folie gehüllte Süßig­keiten. 2011 musste sich Lindt dem Schoko­laden­hersteller Riegelein geschlagen geben. Der verkauft einen Schokohasen in Gold­papier mit aufgedruckter brauner Schleife. Zum Gold­hasen von Lindt mit rotem Hals­band und Glöck­chen bestünde keine Verwechs­lungs­gefahr, urteilten die Richter.

29.10.2015
  • Mehr zum Thema

    Mogel­packung Superfruit-Müsliriegel von Mymuesli

    - „Gerade weil Mymuesli Produkte immer als ehrlich, Bio, made in Germany bewirbt, finde ich das hier besonders ärgerlich.“, schreibt uns Anne-Charlotte Kahan aus Biburg.

    Mogel­packung Knuspy-Müsliriegel von Aldi Süd

    - „Die Riegel könnte man leicht enger packen.“, ärgert sich test-Leser Lutz Berthold aus Bichl.

    Zucker reduzieren Der Weg zu weniger Süßgetränken

    - Wie gelingt es, dass Menschen weniger zuckerhaltige Getränke trinken? Forscher des Cochrane-Netzwerks werteten 58 Studien aus 14 Ländern aus. Fazit: Wirk­sam den Konsum...