Hantavirus Vorsicht vor Nagern

Hantavirus - Vorsicht vor Nagern
Rötel­maus. Sie ist ein Über­träger des Hantavirus. © mauritius images / imageBROKER

Dieses Jahr haben sich besonders viele Menschen mit dem Hantavirus angesteckt – vor allem in Baden-Württem­berg, Bayern und Nord­rhein-West­falen. Rund 1 200 Fälle hat das Robert-Koch-Institut bereits registriert. Menschen infizieren sich, wenn sie mit Ausscheidungen von Nagetieren wie Mäusen in Kontakt kommen – etwa durch Einatmen der Erreger in aufgewirbeltem Staub. Das kann beim Putzen von Kellern und Dachböden passieren, in Wald und Garten bei Holz­arbeiten oder beim Sport. Die Infektion verläuft oft unbe­merkt, kann aber auch grippe­ähnliche Symptome hervorrufen wie mehr­tägiges Fieber mit Kopf-, Bauch- und Rücken­schmerzen. Es kann zu Nieren­versagen kommen, selten zu Blutungen.

Tipp: Lüften Sie von Mäusen befallene Räume vor dem Putzen. Tragen Sie Hand­schuhe und Atem­schutz­maske.

Mehr zum Thema

  • Grippeimpfung Für wen die Impfung sinn­voll ist

    - Seit Corona unseren Alltag mit bestimmt, hat auch der Schutz vor Grippeviren wieder an Bedeutung gewonnen. Denn eine hohe Zahl an schwer kranken Influenzapatienten könnte...

  • Corona – Gesundheit, Schutz­maßnahmen Was Sie jetzt wissen sollten

    - Bieten Covid-19-Tests Sicherheit? Wie riskant sind Mutationen? Beugt Vitamin D vor? Unsere Gesund­heits­experten beant­worten die wichtigsten Fragen zum Coronavirus.

  • Impfungen für Erwachsene Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfen ist für viele Erwachsene kein Thema – sollte es aber sein. Unser Special zeigt, welchen Impf­schutz Sie brauchen und welche Impf­lücken Sie schließen sollten.