Handywechsel Test

Der Freude über das neue Handy folgt oft umge­hend die Ernüchterung: Der über Jahre angewachsene Daten­berg muss aufs neue Smartphone über­tragen werden. Das kann tech­nisch mühsam und zeit­aufwendig sein. Umzugs-Apps nehmen Nutzern aber einen Groß­teil der Arbeit ab – und das kostenlos. Die Stiftung Warentest hat fünf solcher Umzugs­helfer getestet – vier davon gibt es für Android wie für iOS, die fünfte ist von Apple. Besonders eine App ist sehr hilf­reich.

Kompletten Artikel freischalten

TestHandywechsel25.07.2018
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Das Video zum Test: Daten­umzug von Handy zu Handy

Daten vom alten aufs neue Handy zu über­tragen kann mühsam sein. Diese Erfahrung machte auch unsere Volontärin...

Apps von Apple, Google, Huawei, Samsung und Sony im Test

Umzug per App schützt die Privatsphäre. Viele Nutzer über­tragen ihre Daten beim Handywechsel mithilfe der Cloud, also über Server der Handyanbieter. Das ist sehr bequem, erfordert aber, dass der Kunde seine privaten Informationen Unternehmen wie Google, Apple oder Samsung anver­traut. Aus Daten­schutz­sicht ist der Umzug mithilfe von Apps deutlich empfehlens­werter, weil die Informationen so unter der Kontrolle des Anwenders bleiben.

App muss zum Handy passen. Die geprüften Apps trans­ferieren die Daten per Funk oder Kabel. Welche App zum Einsatz kommt, hängt vom Zielgerät ab: Wer auf ein Sony-Modell wechselt, braucht die Sony-App, Käufer eines Huawei-Handys verwenden das Huawei-Programm. Häufig sind die Apps bereits auf den Mobiltelefonen vorinstalliert, ansonsten kann der Nutzer sie gratis aus dem jeweiligen App-Store herunter­laden. Google und Apple beschreiten Sonderwege: Bei Googles Pixel-Handys läuft der Daten­transfer nicht über eine App, sondern über die Installations­routine. Wer von einem älteren iPhone auf ein neueres umsteigt, kann das Computer­programm iTunes verwenden.

Von Android auf iOS und umge­kehrt. Wir haben die Apps sowohl bei Umzügen mit Systemwechsel (von Android auf iOS – oder von iOS auf Android) geprüft als auch bei Umzügen ohne Systemwechsel.

Apps für den Handywechsel – das bietet der Test

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt, wie die 5 Umzugs-Apps abschneiden. Geprüft haben wir Apples „Move to iOS“, die Einrichtungs­routine von Googles Pixel-Handys, die Huawei-App „Phone Clone“, „Smart Switch Mobile“ von Samsung und Sonys Programm „Xperia Transfer Mobile“. Der Testbe­richt erklärt, mit welchen Datei­typen die Apps kaum Probleme haben, wie sich die Programme leistungs­mäßig unterscheiden, und welche Apps selbst WLan-Pass­wörter, Musik-Playlists und Spiel­stände kopieren.

Anleitung. Egal, ob Sie Ihr altes Handy nach dem Umzug verschenken, verkaufen oder recyceln möchten: Sie sollten zunächst all Ihre Daten vom Gerät löschen. Das ist nicht immer ganz einfach. Wir erklären, wie es funk­tioniert.

Tipps und Hintergrund. Die Multimedia-Experten der Stiftung Warentest erläutern, wie Sie die Über­tragung Ihrer Daten an Server von Google und Apple unterbinden können.

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF-Datei des Testbe­richts aus test 8/2018.

Umzüge mit Systemwechsel schwieriger

Einige Daten sind besonders wichtig: Gerade Kontakte, SMS und Kalender­einträge sollten beim Umzug nicht verloren gehen. Wir haben neben solchen essenziellen Datei­typen aber auch beachtet, ob die Apps beispiels­weise Anruf­listen oder Musikdateien über­tragen – und ob der Nutzer nach dem Umzug all seine bisher verwendeten Apps auf dem neuen Gerät wieder­findet oder sie manuell herunter­laden und installieren muss. Relativ unkompliziert funk­tionieren Umzüge, bei denen der Nutzer seinem vorherigen Handyanbieter oder zumindest dem Betriebs­system treu bleibt. Schwieriger sind Umzüge mit Systemwechsel: Hierbei lassen die Umzugs­helfer oft etwas mehr liegen. Kosten­pflichtige Apps zum Beispiel können sie nicht über­tragen – der Nutzer muss sie auf dem neuen Gerät nochmals kaufen.

Tipp: Wenn sie ein neues Handy brauchen – mit der Testergebnis-Datenbank Handys der Stiftung Warentest finden Sie genau das richtige Smartphone für Ihren Bedarf.

Daten­transfer: Mehrere Wege zum Ziel

Die geprüften Apps nehmen Nutzern mitunter stunden­lange Arbeiten ab, manche Datei­typen lassen sie jedoch liegen. Um solche Dateien dennoch auf das neue Smartphone zu bringen, muss der Handy­besitzer einen anderen Weg wählen. Besonders viel Kontrolle bietet der Umweg über den Computer: Hierfür kopiert der Nutzer die Daten zunächst per USB-Kabel vom alten Handy auf den Rechner und zieht sie dann von dort auf das neue Smartphone. Alternativ kann er die Daten per Cloud oder mithilfe einer Speicherkarte trans­ferieren. Bei kleineren Daten­mengen hilft auch die Funk­technik Bluetooth.

Über­sicht: Einfacher Daten­transfer von Handy zu Handy

Icon_Handy.jpg

App

Umzugs-Apps gibt es nicht nur von Smartphon­eherstel­lern. Dritt­anbieter produzieren herstel­ler­über­greifende Lösungen. Der Umzug funk­tioniert per Kabel oder Funk und ist oft komplett offline möglich.

Icon_Laptop.jpg

Computer

Nutzer erstellen mithilfe von Backup-Software Kopien ihrer Hand­ydaten auf dem Rechner oder ziehen die Daten per Dateimanager herüber. Von dort spielt der Besitzer sie über ein Kabel aufs neue Handy – das funk­tioniert komplett offline.

Icon_Speicherkarte.jpg

Speicherkarte

Der Nutzer zieht per Dateimanager all seine Daten vom Hand­yspeicher auf eine MicroSD-Karte, die er dann ins neue Telefon einlegt. Ohne Spezial-App relativ aufwendig, aber komplett offline.

Icon_Cloud.jpg

Cloud

Die Daten werden auto­matisch oder per Knopf­druck vom Handy auf Firmen­server über­tragen. Von dort lädt das neue Handy sie dann herunter. Nachteil: Die Daten lagern im Netz, meist bei Apple oder Google. Das birgt Sicher­heits­risiken.

      Nutzer­kommentare, die vor dem 25. Juli 2018 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung zum selben Thema.

      Jetzt freischalten

      TestHandywechsel25.07.2018
      1,00 €
      Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

      Wie möchten Sie bezahlen?

      • Unser Tipp
        test.de-Flatrate

        Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

        Flatrate neu erwerben

      • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
      • Diesen Artikel per PayPal kaufen
      • Diesen Artikel per Handy kaufen
      • Gutschein einlösen
      Preise inkl. MwSt.
      • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
      • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
      • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
      • ist vollständig anzeigenfrei,
      • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.