Handy­vertrag Straf­gebühr für Nicht­nutzung verboten

21.08.2018

Mobil­funkanbieter dürfen keine Gebühr dafür erheben, dass Kunden ihren Hand­ytarif nicht ausnutzen. Das entschied das Ober­landes­gericht Schleswig-Holstein (Az. 2 U 5/17).

Der Dienst­leister Mobilcom-Debitel hatte von seinen Kunden zusätzlich zur Grund­gebühr in einem Telefon­vertrag mit der Bezeichnung Vario 50/Vario 50 SMS T-Mobile eine monatlich Straf­gebühr von 4,95 Euro verlangt, wenn sie über drei Monate weder SMS vers­endeten noch jemanden angerufen.

Obwohl der Anbieter bereits von der Verbraucherzentrale Bundes­verband abge­mahnt worden war, erhob er die Gebühr weiterhin, um die Kosten des Tarifs zu decken. Die Richter bewerteten das zusätzliche Entgelt als rechts­widrig. Unternehmen dürfen ihre Kunden nicht dafür zur Kasse bitten, dass sie eine vertraglich vereinbarte Dienst­leistung nicht bean­spruchen. Der Gewinn aus der Straf­gebühr von 419 000 Euro plus Zinsen fließt nun an den Bundes­haushalt.

21.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Abzocke am Telefon Aufsicht bestraft Cell it und Mobilcom-Debitel

    - Die Bundes­netz­agentur hat gegen die Call­center-Firma Cell it wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld von 145 000 Euro verhängt. Ein Bußgeld in gleicher Höhe hatte...

    Gewusst wie Kurz­wahl­dienst sperren

    - Wenn Kinder mit dem Handy spielen, kann das teuer werden. Wer sich vor unlieb­samen Über­raschungen schützen will, kann eine Dritt­anbieter­sperre einrichten. Doch die...

    Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...