Hand­ynut­zung im Alltag Meldung

Unsicht­bar. Beim Funk­verkehr gibt jedes Handy Strahlung ab.

Ob Hand­ystrahlung der Gesundheit schadet, ist nicht geklärt. Mithilfe einiger Tipps lassen sich potenzielle Risiken mindern. Und wer sich ein neues Handy kaufen will, kann sich am sogenannten SAR-Wert orientieren.

Definitive Erkennt­nisse über Strahlen fehlen

Ob der Besitzer es ans Ohr hält oder in der Hosentasche trägt: Handys geben elektromagnetische Strahlen ab, die auf den Körper einwirken. Da die Mobil­funk­technik noch recht jung ist, fehlen definitive Erkennt­nisse, ob das für Menschen schädlich ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann den Einfluss der Strahlung aber minimieren.

Handykauf – SAR-Wert beachten

Die spezi­fische Absorptions­rate (SAR) gibt die Strahlungs­intensität in Watt pro Kilogramm Körpergewicht an. Die EU erlaubt bei Handys maximal 2 Watt pro Kilo. Im Produktfinder Handy und Smartphone nennen wir den SAR-Wert für jedes geprüfte Modell.

Bundes­amt und Blauer Engel bieten Orientierung

Das Bundesamt für Strahlenschutz führt online eine Daten­bank mit SAR-Werten von mehr als 2 800 Handys. Dort können sich Kauf­interes­senten über ihr Wunsch­gerät informieren. Als einziges Smartphone trägt das Fairphone 2 das Umwelt­siegel Blauer Engel, ein Grund ist seine geringe Strahlung.

Auf Entfernung zum Körper achten

Verdoppelt ein Nutzer seinen Abstand zum Handy, kommt bei ihm nur noch ein Viertel der Strahlung an. Wer ein Head­set oder die Frei­sprech­funk­tion verwendet, schafft diese Senkung ohne Weiteres. Tags­über ist es ratsam, das Handy nicht direkt am Körper zu tragen. Nachts sollte es nicht zu nahe am Bett liegen.

Einfach mal wort­karg sein

Wer Telefonate kurz hält oder durch Text­nach­richten ersetzt, absorbiert weniger Strahlung. Sinn­voll ist es auch, nur dann zu telefonieren, wenn der Empfang gut ist. Im Auto oder in Räumen mit Stahlbetonwänden ist das nicht der Fall, deshalb strahlt das Handy dort besonders intensiv.

Gar nichts senden

Im Flugmodus reduziert sich die Strahlung deutlich, allerdings kommen dann weder Anrufe noch Text­nach­richten durch. Spezialtipp für jüngere Leser: Unglaublich, aber wahr – mit dem „Power“-Knopf lassen sich Handys sogar ganz ausschalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.