Handygespräche im Ausland Meldung

Die EU hat die Minutenpreise für Handygespräche im Ausland nach oben begrenzt.

6 Euro für ein Vierminutengespräch von Österreich nach Deutschland, 3 Euro für einen Kurzanruf aus der Heimat nach Mallorca - diese hohen Preise sind Vergangenheit. Für Handygespräche innerhalb der Europäischen Union haben die Mitgliedsländer jetzt Obergrenzen festgelegt.

Anrufe vom Ausland dürfen nicht mehr als 49 Cent, inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer 58 Cent kosten. Für im Ausland angenommene Gespräche liegt die Obergrenze bei 24 Cent (inklusive Mehrwertsteuer 29 Cent) für den Angerufenen.

Für Text- und Multimedianachrichten (SMS und MMS) hat die EU keine Preisvorgaben gemacht. Sie will die Preise aber beobachten und notfalls auch hier eingreifen.

Die Netzbetreiber müssen ihre Kunden über den neuen EU-Tarif informieren. Die Kunden haben dann zwei Monate Zeit, sich zu entscheiden, ob sie den neuen Tarif nutzen möchten.

Tipp: Wenn Sie bereits einen speziellen Roaming-Tarif Ihres Anbieters nutzen, zum Beispiel T-Mobile Weltweit oder das Vodafone Reiseversprechen, prüfen Sie den Wechsel genau. Ihr gegenwärtiger Tarif kann günstiger sein.

Wenn Sie kein spezielles Roaming-Angebot nutzen, müssen Sie nichts weiter tun. Ihr Tarif wird bis spätestens Ende September automatisch auf den neuen EU-Tarif umgestellt.

Speichern Sie Telefonnummern im internationalen Format, dann müssen Sie im Ausland nicht lange rätseln. Das „+“ ersetzt die aus dem Festnetz gewohnte 00 für Auslandsgespräche, dann folgen der Ländercode 49, die Ortsvorwahl ohne 0 und anschließend die Rufnummer.

Handy im Ausland: Datenbank Roamingpreise

Dieser Artikel ist hilfreich. 227 Nutzer finden das hilfreich.