Handy verkaufen Daten löschen – ganz einfach

5
Handy verkaufen - Daten löschen – ganz einfach
Privates schützen. Dateien, Fotos und Kontakte sollten Handy­besitzer vor dem Verkauf löschen. © Stiftung Warentest

Wer sein altes Handy verkaufen oder verschenken möchte, sollte Adressen und andere private Daten entfernen. Denn das Facebook-Profil, die Urlaubs­videos oder die Rufnummer der Haus­ärztin gehen Fremde nichts an. Ob das Zurück­setzen auf Werks­einstellung reicht, fanden ein Laie und ein Profi für uns heraus.

Kein Zurück

Jeder Tester setzte ein Apple iPhone 5s und Samsung Galaxy S5 Mini auf Werks­einstellung zurück. Alle zuvor darauf gespeicherten Daten waren anschließend gelöscht. Die Tester versuchten, sie mit spezieller Software zurück­zuholen. Der Laie besorgte sie sich per Googlesuche im Netz, der Experte griff auf professionelle Programme zurück. Beide durch­fors­teten die Handys wieder und wieder – erfolg­los. Die Daten waren weg.

Alles auf einmal

Nutzer finden die Funk­tion „Zurück­setzen“ in den Einstel­lungen ihres Handys. Damit lassen sich alle privaten Daten im Gerätespeicher gleich­zeitig löschen, etwa die Verknüpfung zum Apple- oder Google-Konto, Bilder, Kontakte und die herunter­geladenen Apps. Nichts davon muss einzeln entfernt werden.

Tipp für Android-Nutzer

Besitzer älterer und preis­werter Smartphones mit dem Betriebs­system Android sollten sich extra absichern. Ihre Daten sind nicht ganz so gut geschützt. Denn erst seit Kurzem liefern einige Hersteller von Android-Handys ihre Topmodelle ab Werk verschlüsselt aus. Immerhin: Bei Androiden ab Betriebs­system­version 5.0 können Nutzer die Verschlüsselung selbst akti­vieren. Auf einigen Modellen klappt das auch in früheren Versionen.

Tipp: Falls möglich, verschlüsseln Sie Ihr Handy, bevor Sie es zurück­setzen. Das geht in den Einstel­lungen des Geräts unter dem Punkt „Sicherheit“. So erschweren Sie Daten­klau deutlich.

Tipp für Apple-Nutzer

Unter Experten gelten Smartphones von Apple als sehr sicher. Der Hersteller liefert sie mit verschlüsseltem Speicher aus. Durch das Zurück­setzen auf die Werks­einstel­lungen geht der Schlüssel und damit der Zugriff auf die Daten verloren. Unerlaubt lässt sich bei iPhones kaum auf Nutzer­daten zugreifen.

Tipp: Löschen Sie keine Daten manuell, während Sie in Ihrem iCloud-Konto angemeldet sind. Sonst gehen die Inhalte endgültig verloren.

Fazit

Einfach, aber effektiv ließ sich in unserem Test Privates unwieder­bring­lich vom Handy löschen. Es reichte aus, die Geräte auf die Werks­einstellung zurück­zusetzen.

Tipps für alle

  • Daten sichern. Vergessen Sie vor dem Löschen nicht, wert­volle Daten wie Fotos und Adressen auf einem anderen Gerät zu sichern. Noch ein Punkt: Falls sich eine externe Speicherkarte im Handy befindet, muss sie gesondert gelöscht werden. Wir empfehlen, die Karte aus dem Gerät zu nehmen und nicht mit zu verkaufen.
  • Altes Handy verkaufen. Wie und wo Sie das gebrauchte Handy am besten zu Geld machen können, lesen Sie unter Gebrauchte Handys: Kauf- und Verkaufsplattformen im Test (test 11/2016)
  • Neues Handy auswählen. Ein gutes und zu Ihren Bedürf­nissen passendes neues Handy finden Sie im Produktfinder Handys. Er bietet Test­ergeb­nisse zu insgesamt 313 Handys. Davon sind aktuell 153 erhältlich. Dazu gibt es viel kostenlose Kauf­beratung.
5

Mehr zum Thema

  • Messenger-Apps im Vergleich Wo niemand mitliest

    - WhatsApp, Signal, Telegram & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unser Messenger-Vergleich zeigt, welche der 16 Chat-Dienste im Test besonders sicher sind.

  • Bezahlen mit dem Handy Zwölf populäre Bezahl-Apps im Check

    - Mit Smartphone oder Smartwatch einzukaufen, liegt im Trend. Doch ist das Shoppen per App auch sicher? Und was passiert mit Kunden­daten? Die Experten von Finanztest haben...

  • Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2016 um 14:29 Uhr
nur zwei Betriebssysteme?

De Facto gibt es nur noch zwei Betriebssysteme: iOS und Android machen aktuell 99% aus. (Bu)

wdc753thm951 am 08.11.2016 um 13:53 Uhr
Gibt es nur zwei Betriebssysteme für Mobiltelefon?

Warum wird bei so einem einfachen Test das OS von Microsoft nicht mitgetetestet?

nils1896 am 31.10.2016 um 19:38 Uhr
Android 4.3

Ah okay. Danke! Ich glaube auch, ich war nicht präzise genug: Ich habe Android 4.3 und da konnte ich die Daten erfreulicherweise verschlüsseln. Dann fühle ich mich damit nun auf der sicheren Seite. :)

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.10.2016 um 11:43 Uhr
Android 4

@nils1896: Nein, wie wir oben schreiben, bei Android 4 würden wir uns nicht allein auf das Zurücksetzen verlassen. Nur wenn das Gerät seinen Speicher verschlüsselt, ist das Zurücksetzen zuverlässig. (Bu)

nils1896 am 30.10.2016 um 15:18 Uhr
Android 4?

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel. Aus dem PC-Bereich kennt man es ja, dass "löschen" nicht wirklich "löschen" bedeutet, daher war ich diesbezüglich in Sachen Smartphones mehr als skeptisch. Dieser Artikel beruhigt mich nun etwas.
Allerdings frage ich mich, ob das auch für ältere Android-Versionen gilt. In meinem Fall will ich ein Handy mit Android 4.3 verkaufen. Kann ich mich auch hier auf das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen verlassen?