Handy und Tablet reparieren Wie leicht geht das?

21.11.2020
Handy und Tablet reparieren - Wie leicht geht das?
Beim iPhone 11 sind acht verschiedene Werk­zeuge nötig, darunter drei Schraubendreher und aller­hand Hilfs­mittel, um verklebte Teile zu trennen. © Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

Die Stiftung Warentest prüft laufend Smartphones und Tablets. Aber was ist, wenn so ein Gerät mal kaputt­geht? Wie leicht lässt es sich reparieren? Gibt es Original-Ersatz­teile und Anleitungen vom Anbieter? Das haben wir für iPhone, Microsoft Surface Pro & Co über­prüft. Nur eins von dreizehn Geräten im Test schneidet sehr gut ab, der Rest ist ausreichend oder mangelhaft. Das ist ärgerlich für Hobby­bastler – und ein Umwelt­problem.

Handy und Tablet reparieren Alle Testergebnisse für Reparier­bar­keit Smartphones & Tab­lets 12/2020

Für 1,50 € freischalten
Inhalt
Liste der 13 getesteten Produkte
Reparier­bar­keit Smartphones & Tab­lets 12/2020 - Smartphones
  • Apple iPhone 11 (64 GB) Hauptbild
    Apple iPhone 11 (64 GB)
  • Fairphone 3 Hauptbild
    Fairphone 3
  • Huawei P30 Hauptbild
    Huawei P30
  • Huawei P30 Lite Hauptbild
    Huawei P30 Lite
  • Motorola Moto G8 Power Hauptbild
    Motorola Moto G8 Power
  • OnePlus 7T (128 GB) Hauptbild
    OnePlus 7T (128 GB)
  • Samsung Galaxy S10 (128 GB) Hauptbild
    Samsung Galaxy S10 (128 GB)
  • Samsung Galaxy Z Flip Hauptbild
    Samsung Galaxy Z Flip
  • Sony Xperia 5 (128 GB) Hauptbild
    Sony Xperia 5 (128 GB)
Reparier­bar­keit Smartphones & Tab­lets 12/2020 - Tab­lets
  • Apple iPad 10,2 WiFi + Cellular (7th Generation) (128 GB) Hauptbild
    Apple iPad 10,2 WiFi + Cellular (7th Generation) (128 GB)
  • Huawei MediaPad M5 Lite (BAH2-L09) Hauptbild
    Huawei MediaPad M5 Lite (BAH2-L09)
  • Microsoft Surface Pro 7 (i5, 128 GB, 8 GB) Hauptbild
    Microsoft Surface Pro 7 (i5, 128 GB, 8 GB)
  • Samsung Galaxy Tab A 10.1 LTE (2019) (SM-T515) Hauptbild
    Samsung Galaxy Tab A 10.1 LTE (2019) (SM-T515)

Smartphones und Tablets im Reparatur-Labor

Neun Smartphones und vier Tablets haben die Tester darauf­hin untersucht, wie leicht sie sich reparieren lassen: Welche Werk­zeuge und welcher Aufwand sind nötig, um die Geräte zu öffnen und um Akku oder Display zu wechseln? Welche Informationen und Ersatz­teile stellen die Anbieter dafür bereit? Ergebnis: Von den untersuchten Modellen – darunter etwa Apples iPad 10.2 und Samsungs Edel-Handy Galaxy Z Flip – ist nur eines auch von Laien leicht zu reparieren. Bei allen anderen wird es schwer bis sehr schwer.

Tipp: Was die geprüften Modelle qualitativ taugen, finden Sie in unseren Tests Smartphones, Tablets und mobile Computer.

Handy und Tablet reparieren – das bietet unser Test

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest zur Reparier­barkeit von neun Smartphones und vier Tablets, die neu zwischen gut 200 und deutlich über 1 000 Euro kosten. Benotet haben wir unter anderem, wie leicht sich Display und Akku austauschen lassen und ob der Anbieter Original-Ersatz­teile und verständliche Reparatur­anleitungen offeriert.
Reparatur­preise.
Wir zeigen, welche Preise die Anbieter selbst für den Akku- und Displaywechsel nehmen.
Tipps und Hintergrund.
Wir sagen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich selbst an eine Reparatur wagen wollen.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 12/2020.

Kompletten Artikel freischalten

Test Handy und Tablet reparieren

21.11.2020

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

1,50 €
Ergebnisse freischalten

Reparier­barkeit ist auch eine Frage der Nach­haltig­keit

Wie reparaturfreundlich Smartphones und Tablets konstruiert sind, ist auch eine Frage der Nach­haltig­keit. Denn diese Alltags­begleiter enthalten viele Rohstoffe, die mit sehr hohem Aufwand gewonnen werden. Und die Produktion von Chips und Bild­schirmen verbraucht viel Energie und verursacht hohe CO2-Emissionen. Darum ist es besser, wenn die Geräte lange genutzt werden. Doch je aufwendiger die Reparatur, desto größer die Versuchung, bei einem Defekt zu einem neuen Modell zu greifen.

Klebstoff statt Schrauben

Größte Hürde für Reparatur­versuche: Meist sind Gehäuse und Bauteile nicht nur mit winzigen Schrauben oder Klemm­verbindungen gesichert, sondern fest miteinander verklebt. Um sie lösen zu können, muss man sie erhitzen. Nur ein Gerät kommt ohne derlei Klebe­verbindungen aus. Bei einem anderen ließ sich immerhin das Display wechseln, ohne Kleber lösen zu müssen. Bei einem dritten mussten die Tester dagegen sogar ein chemisches Löse­mittel verwenden, um den verklebten Akku ausbauen zu können.

Infos und Ersatz­teile meist nur von Dritt­anbieter

Zusätzliche Heraus­forderung für Bastler: Die allermeisten Anbieter stellen privaten Nutzern weder Reparatur­anleitungen noch Original-Ersatz­teile zur Verfügung. Statt­dessen sind sie auf Infos und Teile von Dritt­anbietern angewiesen. Deren Qualität lässt sich im Vorfeld nur schwer einschätzen. Wer sich dennoch auf das Abenteuer einlassen will, findet in unserem Testbe­richt auch ein paar Tipps und Hinweise. Die meisten Nutzer werden Reparaturen aber wohl eher Profis über­lassen wollen. Auch das ist immer noch umwelt­freundlicher, als gleich ein neues Modell zu kaufen.

Tipp: Wer Smartphones am besten repariert, erfahren Sie in unserem Test von Smartphone-Reparaturdiensten.

Jetzt freischalten

Test Handy und Tablet reparieren

21.11.2020

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

1,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
21.11.2020
  • Mehr zum Thema

    Defekte Haus­halts­geräte Wann sich eine Reparatur lohnt

    - Was belastet Haus­halts­kasse und Umwelt mehr – Reparieren oder Wegwerfen? Und wann ist es sinn­voll, kaputte Haus­halts­geräte reparieren zu lassen? Das hat die Stiftung...

    Bambusbecher im Test Die meisten setzen hohe Mengen an Schad­stoffen frei

    - Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt 34 Einwegbecher jähr­lich für Kaffee, Chai Latte & Co. Macht rund 2,8 Milliarden Becher und 40 000 Tonnen Müll – der oft genug in...

    Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...