Anleitung – Roaming ausschalten

Inner­halb der EU ist Roaming – das Nutzen des heimischen Mobil­funk­vertrags im Ausland – kaum noch ein Problem. Die EU hat Mobil­funkanbietern untersagt, dafür Aufpreise zu verlangen. Doch wer in die USA, die Türkei, nach Ägypten oder in andere Länder außer­halb der EU reist, kann weiterhin in Kostenfallen tappen. test.de erklärt, wie Sie sich schützen können, indem Sie Roaming auf Ihrem Smartphone oder Tablet deaktivieren.

Anleitungen für Android und iOS

Die folgenden Anleitungen orientieren sich an zwei Smartphones mit aktuellen, weit verbreiteten Betriebs­systemen:

Bei anderen Smartphones und Tablets sowie bei anderen Betriebs­system-Versionen kann der Ablauf leicht abweichen – im Normalfall ähnelt er den hiesigen Beschreibungen aber stark.

„EU“ ist Definitions­sache

Roaming abzu­schalten ist bei Reisen in Nicht-EU-Länder im Regelfall sehr wichtig, da sonst enorm hohe Kosten entstehen können – insbesondere beim Surfen im Internet. Sinn­voll ist es auch auf Kreuz­fahrt­schiffen, selbst wenn diese zwischen Häfen inner­halb der EU verkehren. Denn auf Schiffen gelten mitunter teure Sonderpreise. Einzelne Nicht-EU-Länder wie Island, Lichten­stein und Norwegen werden von Mobil­funkanbietern zum EU-Raum gerechnet – in diesem Fall ist die Deaktivierung nicht nötig. Auch in Groß­britannien brauchen Kunden für Roaming nicht extra zahlen. Ob sich das nach Voll­zug des „Brexit“ ändert, ist derzeit noch offen.

Ausländische Sim-Karte als Alternative

Bei Reisen in Nicht-EU-Staaten kann es sich gerade bei längeren Aufenthalten lohnen, eine lokale Sim-Karte zu kaufen. Das Surfen im Internet wird damit deutlich güns­tiger als beim Roaming über den deutschen Mobil­funk­vertrag. Telefonate und SMS inner­halb des Reise­lands dürften damit ebenfalls güns­tiger werden. Bei Gesprächen und Kurz­nach­richten nach Deutsch­land ist hingegen Vorsicht geboten: Hier können hohe Kosten anfallen.

Einen Nachteil bringt die Nutzung ausländischer Sim-Karten oft mit sich: Die meisten Smartphones haben nur Platz für eine Sim-Karte. Für den Einsatz einer ausländischen Karte muss die deutsche Karte deshalb entfernt werden. Nutzer sind dann für Freunde und Verwandte nicht mehr unter der gewohnten Nummer erreich­bar. Als praktisch erweisen sich in solchen Fällen sogenannte Dual-Sim Smartphones: Sie haben zwei Steck­plätze für Sim-Karten. So können Reisende über die ausländische Sim-Karte günstig surfen und bleiben gleich­zeitig unter ihrer alten Nummer erreich­bar. Vor jedem Anruf können sie dann entscheiden, über welche Sim-Karte das Telefonat laufen soll.

Android: So deaktivieren Sie Roaming

Option 1: Nur Daten-Roaming deaktivieren

Öffnen Sie die Einstel­lungen, indem Sie auf das Zahnrad-Icon mit der Beschriftung „Einstel­lungen“ tippen oder vom oberen Bild­schirmrand nach unten wischen und im Schnell­zugriff-Menü auf das Zahnrad-Icon klicken. Tippen Sie unter der Kategorie „Drahtlos & Netz­werke“ auf den Punkt „Mehr“ und dann auf „Mobil­funk­netze“. Es erscheint der Begriff „Daten-Roaming“ zusammen mit einem Schieberegler. Befindet sich der Regler links und ist er grau unterlegt, so ist Daten-Roaming bereits deaktiviert. Befindet er sich rechts und ist er blau unterlegt, schieben Sie ihn nach links, bis er grau wird. Damit haben Sie Daten-Roaming deaktiviert – Ihr Smartphone wird nun im Ausland nur noch Zugriff auf das Internet haben, wenn Sie das Gerät mit einem dortigen WLan-Netz verbinden.

Tipp: Deaktivieren Sie Daten-Roaming einfach dauer­haft. So entsteht bei Auslands­auf­enthalten kein versehentlicher oder unbe­merkter Daten­verkehr.

Alternative: Mobilen Daten­verkehr generell deaktivieren

Anstatt das Daten-Roaming zu deaktivieren, können Sie natürlich auch einfach generell den mobilen Daten­verkehr ausschalten, sobald Sie sich im Ausland befinden. Wischen Sie dafür vom oberen Bild­schirmrand zweifach nach unten und tippen Sie im Schnell­zugriff-Menü auf das Dreieck, unter dem der Name Ihres Mobil­funkanbieters steht (in anderen Android-Versionen erscheint statt­dessen beispiels­weise ein Symbol mit der Beschriftung „Mobile Daten“ - per Klick darauf lässt sich jeglicher Daten­verkehr unterbinden). Anschließend finden Sie oben den Begriff „Mobil­funk­daten“ – hier schieben Sie den blauen Regler von rechts nach links, bis er grau unterlegt ist. Eine andere Route zum selben Ziel führt über „Einstel­lungen“ > „Drahtlos & Netz­werke“ > „Daten­nutzung“ > „Mobil­funk­daten“. Auch bei dieser Variante schieben Sie den blau unterlegten Regler beim Punkt „Mobil­funk­daten“ von rechts nach links, bis er grau unterlegt ist. Wenn Sie nach Deutsch­land zurück­kehren, müssen Sie daran denken, den mobilen Daten­verkehr an derselben Stelle wieder zu akti­vieren.

Tipp: Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, können Sie Daten-Roaming und zusätzlich den gesamten mobilen Daten­verkehr unterbinden. Vereinzelt gibt es Berichte von Nutzern, die fest­stellen mussten, dass ihr Smartphone trotz deaktivierten Daten-Roamings im Ausland Daten empfing und versandte und dadurch Kosten verursachte. Kunden, die beide Funk­tionen ausschalten, sind doppelt abge­sichert.

Option 2: Auch Telefon-Roaming deaktivieren

Bei deaktiviertem Daten-Roaming können durch Telefonate und SMS immer noch Kosten für die Auslands­nutzung anfallen. Nicht nur ausgehende Verbindungen sorgen für Ausgaben – Mobil­funkanbieter verlangen bei Auslands­auf­enthalten auch für einge­hende Anrufe Geld. Wenn Sie einge­hende Anrufe verhindern möchten, wischen Sie vom oberen Bild­schirmrand zweifach nach unten und tippen Sie auf das Icon „Flugmodus“, bis es weiß leuchtet. So können Ihnen keinerlei Kosten mehr entstehen, da sämtliche Verbindungen unterbrochen sind. Nachteil: Sie sind jetzt für Ihre Kontakte nicht mehr erreich­bar.

iOS: So deaktivieren Sie Roaming

Option 1: Nur Daten-Roaming deaktivieren

Öffnen Sie die Einstel­lungen, indem Sie auf das Zahnrad-Icon mit der Beschriftung „Einstel­lungen“ tippen. Klicken Sie dann auf den Punkt „Mobiles Netz“ und anschließend auf „Daten­optionen“. Befindet sich der Schieberegler beim Punkt „Daten­roaming“ links und ist er weiß unterlegt, so ist Daten-Roaming bereits deaktiviert. Befindet er sich rechts und ist er grün unterlegt, sollten Sie ihn nach links schieben, bis er weiß unterlegt ist. Damit haben Sie Daten-Roaming deaktiviert – Ihr Smartphone wird nun im Ausland nur noch Zugriff auf das Internet haben, wenn Sie das Gerät mit einem dortigen WLan-Netz verbinden.

Tipp: Deaktivieren Sie Daten-Roaming einfach dauer­haft. So entsteht bei Auslands­auf­enthalten kein versehentlicher oder unbe­merkter Daten­verkehr.

Alternative: Mobilen Daten­verkehr generell deaktivieren

Anstatt das Daten-Roaming zu deaktivieren, können Sie natürlich auch einfach generell den mobilen Daten­verkehr ausschalten, sobald Sie sich im Ausland befinden. Dafür gehen Sie ebenfalls in die Einstel­lungen, tippen auf „Mobiles Netz“ und schieben den Regler bei „Mobile Daten“ von rechts nach links, bis er weiß unterlegt ist. Wenn Sie nach Deutsch­land zurück­kehren, müssen Sie daran denken, den mobilen Daten­verkehr an derselben Stelle wieder zu akti­vieren.

Tipp:Apple empfiehlt ausdrücklich, im Ausland sowohl Daten-Roaming als auch jeglichen mobilen Daten­verkehr auszuschalten, um Roaming­kosten zu vermeiden. Das klingt zwar redundant, doch vereinzelt gibt es Berichte von Nutzern, die fest­stellen mussten, dass ihr Smartphone trotz deaktivierten Daten-Roamings im Ausland Daten empfing und versandte und dadurch Kosten verursachte. Kunden, die beide Funk­tionen ausschalten, sind doppelt abge­sichert.

Option 2: Auch Telefon-Roaming deaktivieren

Bei deaktiviertem Daten-Roaming können durch Telefonate und SMS immer noch Kosten für die Auslands­nutzung anfallen. Nicht nur ausgehende Telefonate sorgen für Ausgaben – Mobil­funkanbieter verlangen bei Auslands­auf­enthalten auch für einge­hende Anrufe Geld. Wenn Sie einge­hende Anrufe verhindern möchten, wischen Sie vom unteren Bild­schirmrand nach oben und tippen Sie auf das Flugzeug-Icon, bis es orange leuchtet. Dann ist der Flug­zeugmodus akti­viert und es können Ihnen keinerlei Kosten mehr entstehen, da sämtliche Verbindungen unterbrochen sind. Nachteil: Sie sind jetzt für Ihre Kontakte nicht mehr erreich­bar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1418 Nutzer finden das hilfreich.