Tipps

Vorher prüfen: Reisende in Nicht-EU-Länder sollten sich bei ihrem Anbieter erkundigen, ob sie von dort auch telefonieren können.

Netz wählen: Wollen Sie im Nicht-EU-Ausland das empfangsstärkste oder ein billigeres Netz wählen, können Sie im Handymenü unter „Einstellungen“ die Netzwahl von „automatisch“ auf „manuell“ umstellen.

Anrufe umleiten: Wer bei „Besetzt“ oder „Aus“ die Anrufe auf die Mailbox umleiten lässt, zahlt – und zwar für die Weiterleitung des Anrufs ins Ausland und dann wieder zurück auf die deutsche Mailbox. Billiger ist es, die Mailbox vor der Reise abzuschalten oder vorher die „absolute“ Rufumleitung einzustellen, dann gehen alle Anrufe direkt zur Mailbox.

Mailbox abfragen: Denken Sie daran, dass die Abfrage Ihrer Mail­box so viel kostet wie ein Anruf nach Deutschland. Außerdem benötigen Sie Ihre Geheimzahl zur Abfrage.

Vorwahl speichern: Für Anrufe nachhause muss die Landesvorwahl für Deutschland (+49) eingestellt werden. Es empfiehlt sich daher schon im Vorfeld, jede Rufnummer mit der jeweiligen Landesvorwahl im Adressbuch abzuspeichern. Die 0 vor der Orts- oder Netzvorwahl entfällt dann.

Handy gestohlen: Ist das Handy weg, lassen Sie es umgehend sperren. Notieren Sie sich im Vorfeld die Service-Hotline-Nummer Ihres Providers. Ebenso hilfreich ist es, die Kartennummer aufzuschreiben. Sie ist in den Unterlagen oder auf der Sim-Karte im Mobiltelefon zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 926 Nutzer finden das hilfreich.