So nutzen Sie die Tabelle

Beispiel: Sie sind O2-Kunde (1) mit Laufzeitvertrag (2) und fahren nach Italien (3), also in ein südliches EU-Land: Dann zahlen Sie standardmäßig 69 Cent pro Minute (4) für Anrufe nach Hause. Nicht immer geht es so einfach.

Für Kunden von: In der ersten Spalte finden Sie den Anbieter Ihrer Prepaidkarte oder Ihres Laufzeitvertrags. Das kann ein Netzbetreiber (E-Plus, O2, T-Mobile, Vodafone) oder ein anderer Anbieter wie debitel oder Tchibo sein.

Netz: Dieses Mobilfunknetz nutzen Sie in Deutschland, zum Beispiel D1.

Vertragsart: Hier lesen Sie, ob die Preise für Nutzer von Prepaidkarten oder Laufzeitverträgen zu haben sind.

Name des Auslandstarifs: So heißt das Preismodell, nach dem Gespräche nach Deutschland abgerechnet werden. Meist gibt es je eines für Prepaid- und Vertragskunden. Sind mehrere Tarife aufgeführt, haben Sie die Wahl – etwa mit O2-Laufzeitvertrag zwischen Weltzonen-Standardtarif und zubuchbarer EU-Option. Bei den aufgeführten Optionen fallen keine Fixkosten an (siehe im Gegensatz dazu „Tarifoptionen mit Fixkosten“).

Aus ... Ländern: Von dort rufen Sie an.

Pro Minute: Das kostet die Minute ins deutsche Fest- und die Mobilfunknetze. Oft sind es Einheitspreise. Eine Preisspanne zeigt an, dass die Kosten je nach ausländischem Netz und Tageszeit des Telefonats variieren. Sie nennt den niedrigsten und den höchsten Preis (herkömmliches Roaming). Bei zwei Preisen gilt der erste aus Partnernetzen des Netzbetreibers im Urlaubsland, der zweite aus allen anderen.

Pro SMS: So viel kostet eine SMS.

Takt: Mit dieser Taktung wird abgerechnet. Bei 60/60 zählt jede angefangene Minute voll. Besser: 60/10.

Dieser Artikel ist hilfreich. 720 Nutzer finden das hilfreich.