Handy-Verträge

Handy-Verträge: Handy-Tarife für junge Smartphone-Fans

11.01.2020
Handy-Verträge - Handy-Tarife für junge Smartphone-Fans
Streamen, telefonieren, chatten – für Jugend­liche steht das Smartphone im Mittel­punkt. Der Hand­ytarif sollte stimmen. © Westend61 / Lucas Ottone

Finanztest hat 24 Spezial­tarife für junge Menschen unter die Lupe genommen. Ergebnis: Wer eine smarte Lösung sucht, muss genau hinsehen.

Handy-Verträge Testergebnisse für 24 Jugend-und Studenten-Mobil­funk­tarife 01/2020

Anzeigen
Inhalt

Musik hören, chatten, Serien gucken, E-Mails lesen, Instagram und Twitter checken – viele junge Menschen nutzen ihr Smartphone intensiv. Sie wären gut bedient mit einem Mobil­funk­tarif, der hohes Daten­volumen und hohe Über­tragungs­geschwindig­keiten bietet. Doch diese Tarife sind meist teuer, und Studenten, Schülern und Auszubildenden fehlt dafür oft das Geld.

An solche Smartphone-Nutzer unter 28 Jahren richten sich spezielle Tarife von Mobil­funkanbietern wie O2, Telekom, Vodafone und 1&1. Finanztest hat untersucht, wann sich der Abschluss eines Jugend­tarifs lohnt. Das Ergebnis: Die Tarife sind teils teurer als die von Billiganbietern. Allerdings bieten einige Jugend­tarife hohe Surf­geschwindig­keiten und die Extra­leistung Zero Rating, die interes­sant ist für alle, die viel streamen. Deshalb kann sich der Abschluss für junge Kunden lohnen.

Unser Rat

Tarife.
Sehr güns­tige und zugleich leistungs­starke Jugend­tarife gibt es nicht. Geht es nur um den Preis, können Billigtarife die bessere Wahl sein. Wer aber ein hohes Daten­volumen oder eine hohe Geschwindig­keit sucht oder viel streamt, für den lohnt sich ein Blick in unsere Tabelle Jugend- und Studenten-Mobilfunktarife.
Alter.
Ein Jugend­tarif lässt sich bis zum 28. Geburts­tag abschließen. Kündigen Sie recht­zeitig, sonst werden Sie nach dem Ende der Vertrags­lauf­zeit in einen teureren Normal­tarif überge­leitet.

Schnäpp­chen sind nicht dabei

Alle von uns untersuchten Tarife bieten eine Telefonflatrate und laufen über 24 Monate. Kunden sind mit ihnen im Mobil­funk­stan­dard LTE unterwegs. Manchmal liegt das Einstiegsalter bei 10 Jahren, manchmal erst bei 18. Der Vertrag muss immer vor dem 28. Geburts­tag abge­schlossen werden.

Die Tarife sind unterschiedlich gestaltet. Einige Anbieter packen bei den Jugend­tarifen Extra-Daten­volumen drauf, andere bieten güns­tigere Versionen der Normal­tarife an.

Bei der Telekom etwa kostet MagentaMobil S Young mit 6 Gigabyte Daten­volumen monatlich 29,95 Euro. Ältere Kunden zahlen für den gleichen Tarif 10 Euro mehr. Bei Vodafone kostet Young S mit 2 Gigabyte im ersten Jahr 9,99 Euro monatlich, im zweiten 22,99 Euro.

Zum Vergleich: Tarife mit 2 Gigabyte Daten­volumen gibt es bei Billiganbietern bereits für unter 10 Euro, für Angebote mit 6 Gigabyte zahlen preisbewusste Kunden jeden Alters weniger als 15 Euro. Höher liegen die Preise für alle, die hohes oder unbe­grenztes Daten­volumen wünschen. Bei 1&1 erhalten junge Kunden 16 Gigabyte Daten­volumen für 19,99 Euro im ersten und 29,99 Euro im zweiten Vertrags­jahr. Am oberen Ende der Preisskala steht der Telekom-Tarif MagentaMobil XL Young mit unbe­grenztem Daten­volumen für 74,95 Euro monatlich.

Komfort beim Surfen

Als Anreize bieten Telekom und Vodafone hohe Über­tragungs­geschwindig­keiten und Zero Rating. Dabei legen Kunden fest, welche Streaming-Angebote sie häufig nutzen möchten. Der Daten­verbrauch der gewählten Angebote wird nicht auf ihr Daten-Monats­volumen ange­rechnet.

Enorme Unterschiede gibt es bei den Über­tragungs­geschwindig­keiten. Beim güns­tigsten Tarif von 1&1 liegt der Download bei 21,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), der Upload bei 11 Mbit/s. Vodafone bietet dagegen 500 und 100 Mbit/s. Mit hohen Geschwindig­keiten läuft das Surfen geschmeidiger.

Recht­zeitig kündigen

Vor dem Abschluss eines Jugend­tarifs sollten Kunden den Vertrag checken. Zu bedenken ist: Hat ein Kunde die Alters­grenze über­schritten, wird er nach Vertrags­ende in einen teureren Normal­tarif überge­leitet. Es ist deshalb wichtig, sich recht­zeitig nach güns­tigen Alternativen zu erkundigen und zu kündigen. Kunden sollten sich zudem fragen, was sie von ihrem Tarif erwarten. Soll er vor allem preisgünstig sein? Oder wünschen sie Komfort – hohes Daten­volumen, hohe Über­tragungs­geschwindig­keiten und Freiheit beim Streamen?

Tipp: Im Paket mit einem Mobil­funk­vertrag sind Smartphones oft billiger. Welche Tarife sich lohnen, erfahren Sie in unserem Test Handy mit oder ohne Vertrag.

11.01.2020
  • Mehr zum Thema

    Telefonieren per VoLTE Neue Funk­tion für Prepaid-Kunden

    - In den nächsten Monaten wollen Telekom und Vodafone auch ihren Prepaid-Kunden ermöglichen, über LTE-Netze zu telefonieren. Bisher war das nur Post­paid-Kunden, also...

    Handy mit oder ohne Vertrag Was güns­tiger ist – Paket oder Einzel­lösung

    - Auf der Suche nach einem neuen Smartphone haben Kunden die Wahl: Das Handy im Handel kaufen, sofort bezahlen und falls nötig – anderswo – einen Tarif buchen. Oder: Beim...

    Mobil­funk auf Reisen 50 Euro für ein verschicktes Foto? Das geht güns­tiger!

    - Kaum jemand möchte im Urlaub auf sein Smartphone verzichten. Doch außer­halb der EU kann Mobil­funk enorme Kosten verursachen. Wer den falschen Anbieter wählt, zahlt...