Handy Meldung

SMS-Werbung ohne Zustimmung des Empfängers verletzt das Persönlichkeitsrecht.

Handybesitzer mit unerwünschter Werbung per SMS zu behelligen, ist rechtswidrig. Erstmals hat dies ein Gericht festgestellt.

Das Landgericht Berlin verurteilte einen Internetdienstleister, der seinen Kunden den kostenlosen Versand von SMS über das Internet anbietet, dem Kläger in Zukunft keine Werbung per SMS mehr zuzusenden (Az. 15 O 420/02).

Die unerwünschte Werbe-SMS auf dem Display des Handys ist nach Auffassung des Gerichts mit unerbeteten E-Mails und lästiger Faxwerbung gleichzusetzen. In allen drei Fällen kann der Empfänger nichts gegen diese Belästigung unternehmen. Das Gericht folgerte daraus, dass beim Empfangen von unerwünschten Werbe-SMS auf dem Privathandy das Persönlichkeitsrecht des Empfängers verletzt werde.

Tipp: Oft ist es nicht möglich, SMS-Absender zu identifizieren.Wer sich vor Werbe-SMS schützen will, sollte daher mit der Weitergabe seiner Telefonnummer vor allem im Internet vorsichtig sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 311 Nutzer finden das hilfreich.