Mit seinem dreh­baren Display ist das LG Wing auf jeden Fall markant.

Mit einem neuartigen Schwenk­display versucht LG, sein Smartphone Wing von der Konkurrenz abzu­heben. Der Schnell­test zeigt, was das exotische Handy taugt.

Inno­vation um jeden Preis?

Die Smartphone-Technik ist ziemlich ausgereift. Gerade im höher­preisigen Segment denken sich manche Anbieter aber immer neue Sachen aus, um trotzdem noch inno­vative Produkte präsentieren zu können. Nach klapp­baren und falt­baren Displays kommt jetzt ein schwenk­bares: Der Bild­schirm des LG Wing (Preis aktuell etwa 800 Euro) lässt sich um 90 Grad drehen. Dann kommt darunter ein kleineres, annähernd quadratisches Zweit-Display zum Vorschein (zu den Test­ergeb­nissen im Detail des LG Wing).

Schwenk­display ist solide verarbeitet

Laut LG soll diese ungewöhnliche Konstruktion dem besseren Multitasking dienen. So kann man zum Beispiel auf dem oberen Display einen Film sehen und gleich­zeitig auf dem unteren mit Freunden chatten. Auch kann man das Handy umdrehen und dann das breite Haupt­display für eine extra große Bild­schirm­tastatur nutzen.

Im Test funk­tioniert die Bild­schirm-Mechanik problemlos. Auch unser Belastungs­test, bei dem ein Roboter­arm das Display 20 000 mal hin und wieder zurück schwenkt, konnte ihr nichts anhaben. Die Sache hat aber natürlich ihren Preis: Mit rund 1,2 Zenti­meter und 263 Gramm gehört das LG Wing zu den Dicksten und Schwersten in unserem großen Smartphone-Test.

Gimbal-Kamera mit Bewegungs­unschärfen

Als weitere Besonderheit bringt das Wing eine sogenannte „Gimbal-Kamera“ mit – benannt nach jenen beweglichen Kamer­aufhängungen, die bei Film- und Video­aufnahmen mit einer Hand­kamera für ruhige Kamera­fahrten sorgen sollen. Tatsäch­lich funk­tioniert die Bild­stabilisierung im Gimbal-Modus des Wing ziemlich gut – allerdings zeigen die resultierenden Videos im Test deutliche Bewegungs­unschärfen.

Gelungene Fotos auch bei wenig Licht

Die reguläre Kamera­funk­tion des Wing macht im Test einen guten Eindruck: Sie schafft gute Videos und auch bei wenig Licht noch gute Fotos. Über­haupt muss das Wing im Vergleichs­test die Konkurrenz nicht scheuen: Das Display ist hell und kontrast­stark und auch seitlich gut lesbar, die Sprach­qualität gut. Man sollte das Gerät allerdings schonend behandeln: Im Fall­test zeigte die Rück­seite nach 100 Stürzen in der Fall­trommel deutliche Blessuren. Da halten andere mehr aus.

Fazit: Das Schwenk­handy ist gut – und speziell

Im regulären Hand­ytest schlägt sich das LG Wing recht gut. Ob man das schwenk­bare Display eher für ein über­flüssiges Technik-Mätz­chen hält oder für eine originelle Inno­vation, für die es sich lohnt, rund 800 Euro hinzublättern, ist wohl Geschmacks­sache. Auf jeden Fall funk­tioniert der Schwenk­schirm im Test einwand­frei.

Update 6. April 2021: LG zieht sich aus Handy-Geschäft zurück

Am gestrigen Ostermontag hat LG angekündigt, sich weltweit aus dem Geschäft mit Mobiltelefonen zurückzuziehen. Das exotische Wing ist also eines der letzten LG-Hand­ymodelle.

Tipp: Test­ergeb­nisse zu insgesamt 413 Smartphones gibt es in unserem großen Smartphone-Vergleich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.