Handy-Internet Meldung

Was in Japan bereits enorm erfolgreich ist, soll jetzt auch nach Deutschland kommen. Zur Cebit will der Funknetzbetreiber E-Plus seinen neuen Service iMode vorstellen: eine Art buntes Mini-Internet für Handys, das so ganz anders als WAP sein soll.

In Japan rufen sich rund 29 Millionen Nutzer Horoskope, Spiele oder animierte Bildchen auf das Farbdisplay und schreiben E-Mails per Handy ­ das bringt jede Menge Geld in die Kassen der Mobilfunkunternehmen. Anders als hierzulande bei WAP muss der japanische Handyfan nicht die Verbindungszeit bezahlen, sondern die übertragene Datenmenge. Der Nutzer kann immer "online" sein, zahlt aber nur Gebühren, wenn er Daten abruft (zum Beispiel eine E-Mail). In Europa soll es bereits 40 bis 50 Inhalteanbieter für iMode geben, darunter der Nachrichtenchannel CNN, Reuters und Eurosport. Einige Inhalte werden voraussichtlich kostenlos zu haben sein, andere gibt es gegen Gebühr im Abonnement.

Aber: Für iMode ist ein neues Handy fällig. E-Plus will solche Modelle auf der Cebit vorstellen. Sie werden wie die in Japan üblichen Geräte vermutlich ein großes Farbdisplay haben, auf dem sich dann auch bunte Bildchen der Liebsten oder des Lieblingsstars ansehen lassen. Mit dem eingebauten Dual-Browser können neben iMode- auch die WAP-Seiten abgerufen werden. Das Tarifmodell stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 323 Nutzer finden das hilfreich.